02.07.2010 21:51 |

Sonst droht Knast

Naomi Campbell muss gegen Ex-Diktator aussagen

Das britische Supermodel Naomi Campbell soll im UNO-Kriegsverbrecherprozess gegen den liberianischen Ex-Diktator Charles Taylor aussagen. Das hat das Haager Sondertribunal für Sierra Leone nun unwiderruflich beschlossen. In dem Prozess werden dem 62-Jährigen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bürgerkrieges in Sierra Leone in elf Punkten angelastet, darunter Morde, sexuelle Gewalt, Verstümmelungen und Plünderungen.

Die Frage ist nun: Kommt Campbell oder kommt sie nicht? Und wenn ja, wird das Supermodel vor dem UNO-Sondertribunal zugeben, von Charles Taylor einen Blutdiamanten bekommen zu haben? Bringt sie damit einen der brutalsten Diktatoren Afrikas für immer hinter Gitter?

Schenkte Taylor Campbell einen Blutdiamanten?
Marilyn Monroe hat es gesungen, auch Madonna und Kylie Minogue: "Diamonds Are a Girl's Best Friend". Das könnte sich auch Charles Taylor gedacht haben. Er war gerade Präsident Liberias geworden und strotzte vor Selbstbewusstsein, als er in Südafrika Gast einer Abendgesellschaft auf Einladung von Nelson Mandela war - und sein Auge auf die schwarze Schönheit Naomi Campbell fiel. Um sie zu entzücken, soll er noch in derselben Sommernacht des Jahres 1997 Boten mit einem rohen Edelstein zu Campbells Hotelzimmer geschickt haben - einem Blutdiamanten aus dem Bürgerkriegsland Sierra Leone.

So jedenfalls hat es die amerikanische Staatsanwältin Brenda Hollis vor dem Sondergerichtshof der Vereinten Nationen für Sierra Leone dargestellt. Zugleich verlangte sie, dass Campbell - mangels Bereitschaft zu einer freiwilligen Zeugenaussage - verpflichtet wird, Rede und Antwort zu stehen. Dem kam der Gerichtshof jetzt nach. Am 29. Juli um 9 Uhr habe das Model vor dem Tribunal an der Doktor-van-Stamstraat 1 in der Ortschaft Leidschendam unweit von Den Haag zu erscheinen.

Kommt Campbell nicht, drohen sieben Jahre Knast
Mit der Vorladung schickten die Richter eine Drohung an Campbells Anwalt in London: Sollte die 40-Jährige ohne akzeptable Entschuldigung fernbleiben, könne dies zu einer Strafe bis zu sieben Jahren Gefängnis wegen Missachtung des Gerichtshofes führen. Campbells Reaktion kann sich vorstellen, wer kürzlich ihren Wutausbruch in einem Studio des US-Senders ABC gesehen hat. "Ich habe keinen Diamanten bekommen, und ich werde darüber nicht sprechen", fauchte die Britin die Reporterin an. Als die nicht locker ließ, schlug das Supermodel auf eine Kamera ein und stürmte davon.

Dass Fragen nach einem Geschenk des übel beleumundeten Taylor für Campbell unangenehm sind, lässt sich nachempfinden. Aber wieso will Staatsanwältin Hollis um alles in der Welt, dass sie vor Gericht zu einem einzigen Blutdiamanten aussagt? Schließlich wird dem 62-Jährigen vorgeworfen, seinerzeit Hunderte in Sklavenarbeit gewonnene Edelsteine als Bezahlung für illegale Waffenlieferungen von den blutrünstigen RUF-Rebellen in Liberias Nachbarland Sierra Leone bekommen und daran Milliarden von Dollar verdient zu haben?

Farrow: "Campbell erzählte mir von dem Diamanten"
Fehlt es Hollis, wie die Verteidiger sagen, an schlagkräftigen Beweisen und will sie nun im Gerichtssaal eine Show abziehen, um sich selbst besser in Szene zu setzen? Immerhin ist neben Campbell auch Hollywood-Schauspielerin Mia Farrow (65) als Zeugin geladen worden. Farrow war bei dem denkwürdigen Promi-Dinner zugegen, das der damalige Präsident Mandela am Rande der Einweihung des neuen südafrikanischen Luxuszuges "Blue Train" gab. Und Farrow hatte berichtet, Campbell habe ihr am nächsten Morgen von Taylors Diamantengeschenk erzählt.

Als wichtigsten Grund für die Vorladung Campbells gab die Staatsanwältin an, dass deren Aussage als eine Zeugin, die selbst in keiner Verbindung zu den Konflikten in Sierra Leone oder Liberia stehe, "höchste Beweiskraft" habe. Sie werde "der Aussage des Angeklagten entgegenstehen, wonach er niemals im Besitz von Rohdiamanten war".

Taylor: "Lügen, Lügen und nochmals Lügen"
"Ich habe nie Diamanten bekommen, weder in Mayonnaise-Gläsern noch in Kaffeedosen", sagte Taylor im Juli 2009 zu Beginn der Beweisaufnahme. Die gesamte Anklage wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bürgerkrieges in Sierra Leone beruhe auf "Lügen, Lügen und nochmals Lügen". Dabei ist "Doktor Charles Ghankay Taylor, der 21. Präsident Liberias", wie er sich vor dem Tribunal nennt, mit schier unerschütterlicher Gelassenheit geblieben. 

Ausgerechnet diesen abgebrühten Ex-Despoten, der Wahlen mit dem Slogan gewann "Er hat meine Mama getötet, er hat meinen Papa getötet, aber ich werde für ihn stimmen", soll die leicht erregbare Naomi Campbell nun öffentlich Lügen strafen. Wen wundert es, dass sie Angst hat und verlangt, in Ruhe gelassen zu werden?

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).