03.12.2019 10:25 |

Nach 30 Jahren

Zufällige Unterhaltung von Frauen löste Mordfall

Eine zufällige Unterhaltung von zwei Frauen hat zur Klärung eines ungelösten Verbrechens aus dem Jahr 1989 geführt. Der Verdacht der beiden Mütter führte die Beamten schließlich auf die richtige Spur.

Ende November 1989 wurde die 18-jährige Mandy Stavik in einem Fluss bei Acme im US-Bundesstaat Washington tot aufgefunden. Die Ermittler sicherten DNA-Spuren vom Körper der Toten. Der Fall konnte jedoch nie gelöst werden.

Mütter hatten den gleichen Verdacht
24 Jahre später trafen Heather Backstrom und Merilee Anderson zufällig in einem Wasserpark aufeinander, den beide Mütter mit ihren Kindern besuchten. Als sie sich über den Mordfall unterhielten, hatten beide den gleichen Verdacht. „Ich wandte mich irgendwie an Merilee und sagte: ,Nun, ich bin sicher, ich weiß, wer sie getötet hat‘“, so Backstrom gegenüber Medien. Anderson drehte sich daraufhin zu ihr und sagte: „Oh, das tue ich auch. Ich wusste, dass es Tim war. Es war Tim Bass.“

Täter verhielt sich merkwürdig
Backstrom und Anderson waren Bass - unabhängig voneinander - zur Zeit von Staviks Tod begegnet. Wie sich herausstellte, war Bass zudringlich geworden und verhielt sich bei beiden komisch. Den beiden Müttern kam das merkwürdig vor. Sie gingen schließlich zur Polizei, um ihren Verdacht zu äußern.

DNA-Probe verweigert
Die Ermittler befragten Bass und forderten eine DNA-Probe - doch dieser weigerte sich. Die Polizisten wandten sich daraufhin an die Chefin des Verdächtigen, Kim Wagner. Diese hielt Bass im Auge und stellte eine Dose und einen Becher sicher, aus denen der Mann getrunken hatte.

Die Ermittler ließen beide Gegenstände untersuchen - und tatsächlich: Die DNA des Speichels stimmte mit den Samenspuren überein, die an Staviks Leiche gefunden worden waren.

Im Dezember 2017 wurde Bass wegen Kidnappings, Vergewaltigung und Mordes angeklagt. Im Prozess beteuerte er seine Unschuld - der Sex mit Stavik sei einvernehmlich gewesen. Das überzeugte das Gericht nicht. Bass wurde im vergangenen Juli zu 27 Jahren Haft verurteilt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen