02.12.2019 15:53 |

2 Begleiter vermisst

Australierin (52) überlebte zwei Wochen im Outback

Eine vermisste Australierin hat beinahe zwei Wochen im unwirtlichen Outback überlebt. Die 52-Jährige war mit zwei Begleitern und ihrem Hund zu einem Ausflug aufgebrochen, der Wagen hatte aber schließlich eine Panne. Das Trio teilte sich auf - während die nun gerettete Tamra McBeath-Riley bei einer wohl lebensrettenden Wasserstelle blieb, entschieden die anderen, zu einer Straße in Richtung Westen aufzubrechen. Von den beiden Begleitern fehlt noch immer jede Spur.

Das Trio war am 19. November aufgebrochen, südlich der Stadt Alice Springs blieb der Wagen in einem Flußbett stecken - zu dieser Jahreszeit herrschen Temperaturen bis 40 Grad Celsius. Drei Tage lang wurde versucht, das Auto wieder herauszuziehen. Nachdem sie ihre Wasservorräte und Snacks aufgebraucht hatten, zogen sie weiter und fanden sogar eine Wasserstelle. Das Wasser wurde abgekocht und durch ein Hemd gefiltert - es war zwar noch immer sehr schmutzig, aber hielt sie am Leben.

52-Jährige blieb bei Hund und Wasserstelle
Dann trennten sich die Wege der Gruppe. Claire Hockridge und Phu Tran wollten zurück zu der befestigten Straße laufen, von der sie gekommen waren, um Hilfe zu finden. McBeath-Riley blieb mit ihrem Hund bei der Wasserstelle, weil sie nicht dachte, dass der Hund den Fußmarsch überleben würde. Die anderen beiden hatten vor, wegen der Hitze nur nachts unterwegs zu sein, und nahmen sechs Liter Wasser mit.

Anrainer lieferte Einsatzkräften entscheidenden Hinweis
Dass McBeath-Riley an Ort und Stelle blieb, sei sehr „vernünftig“ gewesen, so die leitende Hauptkommissarin Pauline Vicary gegenüber dem TV-Sender ABC. Retter entdeckten die Vermisste schließlich aus der Luft. Die Einsatzkräfte hatten zuvor einen Hinweis eines Anrainers erhalten, dem Reifenspuren in der Gegend aufgefallen waren.

„Als der Hubschrauber mich gefunden hat, dachte ich, Claire und Phu hätten die Schnellstraße erreicht. Das war mein unmittelbarer Gedanke. Herauszufinden, dass das nicht der Fall ist, ist beunruhigend“, erklärte McBeath-Riley. Nach den beiden weiterhin Vermissten wird weitergesucht. Das unwirtliche Gelände erschwert die Suche allerdings erheblich.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.