18.11.2019 14:59 |

Home Invasion in Wels

Vater verkaufte von Sohn erbeutete Bitcoins: Haft!

Ein 47-Jähriger hat am Montag im Landesgericht Linz eine rechtskräftige Zusatzstrafe von drei Jahren Haft, davon zwei bedingt, wegen Geldwäscherei und Verstoßes gegen das Waffengesetz ausgefasst. Er hatte Bitcoins, die sein Sohn bei einer Home Invasion erbeutet haben soll, zu Geld gemacht. Der Sohn ist bereits nicht rechtskräftig zu 13 Jahren Haft verurteilt worden.

Der Vater soll versucht haben, aus der Beute 19 Bitcoins zu verkaufen, was bei vier gelang. Der Kurs für einen Bitcoin lag damals bei 5000 Euro. Der Mann war geständig. Er will zumindest zu Beginn nicht geglaubt haben, dass sein Sohn an der Home Invasion beteiligt war, obwohl dieser damals bereits gesucht wurde.

Mildernd wurde ihm neben dem Geständnis angerechnet, dass es überwiegend beim Versuch geblieben war und dass er sich nicht bereichern, sondern seinem Sohn helfen wollte. Letztlich bewegte er diesen sogar dazu, sich zu stellen. Erschwerend wurde neben neun einschlägigen Vorstrafen das Zusammenkommen mit einem Vergehen nach dem Waffengesetz gewertet - bei dem Mann war ein Teleskop-Schlagstock sichergestellt worden.

Junge Familie überfallen
Bei der brutalen Home Invasion im Sommer 2018 in Wels waren ein Krypto-Trader und seine Lebensgefährtin samt ihrer neun Monate alten Tochter überfallen worden. Erbeutet wurden damals Wertgegenstände um rund 7500 Euro und umgerechnet 132.000 Euro an Kryptogeld.

Die fünf Ausführenden - darunter der Sohn des am Montag Verurteilten - waren bereits im März bereits zu teils hohen Haftstrafen verurteilt worden. Der mutmaßliche Organisator muss sich am Dienstag vor Gericht verantworten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen