22.10.2019 12:03 |

Größte Familie in GB

„Wir bekommen ein Baby“ - und zwar schon das 22.

Die größte Familie Großbritanniens wächst weiter: Schon im April nächsten Jahres soll Baby Nummer 22 zur Welt kommen. Mutter Sue Radford hofft, dass es ein Bub wird - so gäbe es Gleichstand bei den Geschlechtern.

Eigentlich wollten die Radfords nach dem letzten Sprössling endgültig Schluss machen, die Familienplanung galt als beendet. Doch nun ist die Großfamilie total aufgeregt, weil die kleine Bonnie Ray, die im November 2018 zur Welt kam, bald auch eine große Schwester sein wird.

Bald elf Buben und elf Mädchen?
In einem YouTube-Video teilten die Radfords ihr Glück mit der ganzen Welt und verrieten, dass Mutter Sue inzwischen in der 15. Woche ist. Schon bald dürften sie also erfahren, ob der jüngste Nachwuchs ein Bub oder ein Mädchen wird. „Um den Gleichstand der Geschlechter zu wahren, sollte es ein Bub werden“, scherzte die werdende Mutter.

Sterilisation rückgängig gemacht
Für die 21-fache Mama dürften die verbleibenden Wochen wohl schon Routine sein, immerhin bekam sie ihr erstes Kind mit gerade einmal 14 Jahren. Nach neun Kindern hatte sich Vater Noel sterilisieren lassen, doch der Kinderwunsch seiner Frau blieb weiterhin so groß, dass er den Eingriff rückgängig machen ließ.

Totgeburt als schwerer Schicksalsschlag
Auch einen schweren Schicksalsschlag musste die Familie bereits verkraften, denn ihr 17. Kind, Söhnchen Alfie, kam im Juli 2014 tot zur Welt. Mit Baby Nummer 22 ist bislang alles bestens, alle Untersuchungen sind „gut verlaufen“, verriet die Familie in ihrem YouTube-Video.

Wohnen im umgebauten Pflegeheim
Die Kinder der Radfords leben fast alle noch zuhause, nur die beiden Ältesten, Chris (30) und Sophie (25), haben das Nest bereits verlassen. Die Großfamilie hat in der Grafschaft Lancashire im Nordwesten Englands ein Pflegeheim in ein gemütliches Zuhause verwandelt. Es gibt 10 Schlafzimmer und ausreichend Platz für die vielen Kinder.

Vater verdient Lebensunterhalt
Erhalten kann sich die Familie selbst: Vater Noel betreibt eine Bäckerei und sorgt damit für den Lebensunterhalt. Vom Staat gibt es lediglich rund 146 Euro an Unterstützung. Sparsamkeit ist allerdings dennoch angesagt, so gibt es beispielsweise auch keine Sonderwünsche beim Essen. Meistens kommen Nudelgerichte oder Eintöpfe auf den Tisch, wie britische Medien berichten.

Verbrauch wie in einem Lokal
Der Verbrauch der Familie ist übrigens enorm: Pro Woche werden 120 Liter Milch, 20 Laibe Brot, 14 Packerl Müsli und 28 Rollen Klopapier benötigt. Außerdem läuft die Waschmaschine auf Hochtouren - mindestens neun Mal täglich ist sie in Betrieb.

Ab 21 Uhr kehrt Ruhe ein
Reger Betrieb herrscht auf im Haus, denn erst um 19 Uhr gehen die Kleinsten ins Bett, die Älteren folgen um 21 Uhr und die Eltern dann meist um 22 Uhr.

Nicole Weinzinger
Nicole Weinzinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen