„Spezialreinigung“

Fassaden-Betrüger erbeuteten 11.500 Euro

Einen gewaltigen Schaden hat ein Konsument aus dem Bezirk Grieskirchen erlitten, nachdem er auf ein Angebot für eine Spezialreinigung seiner Fassade eingegangen war. Er leistete 11.500 Euro Anzahlung und bekam dafür Leistungen, die völlig unbrauchbar waren.

Dem Mann war ein Flugblatt ins Haus geflattert. Er rief bei der angeführten Telefonnummer an und vereinbarte einen Termin zur Hausbesichtigung. Dabei vertraute er den Angaben der Mitarbeiter, dass das Unternehmen in Oberösterreich ansässig sei und jahrelange Erfahrung habe. Schließlich beauftragte er eine umfassende Fassadensanierung, bezahlte 11.500 Euro in bar im Voraus.

Unprofessionell gearbeitet
Nach Beginn der Arbeiten merkte er, dass äußerst unsachgemäß gearbeitet wurde. Ein anderer Maler bestätigte, dass die Ausführung höchst unprofessionell vonstatten ging. Als der Kunde sein Geld zurückfordern wollte, erkannte er, dass die am Flugblatt angegebene Adresse falsch ist. „Keine spontane Vertragsabschlüsse, keine überhöhten Vorauszahlungen und mehrere Angebote einholen“, warnt Konsumentenschützerin Ulrike Weiß.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen