07.10.2019 17:56 |

Schock-Video aus China

Bilder zeigen Abtransport von Hunderten Gefangenen

Ein auf der Videoplattform YouTube veröffentlichtes Video sorgt derzeit für Aufregung. Es zeigt vermutlich gefangene Uiguren, die gefesselt und mit verbundenen Augen in ein Umerziehungslager gebracht werden. Die Uiguren sind eine ethnische Minderheit in Chinas nordwestlicher Provinz Xinjiang. Die Aufnahmen, die vermutlich mithilfe einer Drohne gemacht wurden, bestätigen die von Menschenrechtsgruppen schon lange angeprangerten Masseninternierungen von Minderheiten in der Volksrepublik.

Zu Beginn des Videos ist zu sehen, wie eine große Anzahl an Personen aus einem Zug geleitet und von Sicherheitspersonal angewiesen wird, am Bahnsteig in Reih und Glied Aufstellung zu nehmen. Auf Nahaufnahmen ist zu erkennen, dass alle Personen verbundene Augen, gefesselte Hände und rasierte Köpfe haben.

Anschließend werden die Gefangenen vom Bahnhof weg zu einem unbekannten Ort geleitet - vermutlich in eines der berüchtigten Umerziehungslager.

Groß angelegte Umerziehungskampagne
Das Video war bereits im September von einem Account mit dem Namen „Krieg gegen die Angst“ auf YouTube hochgeladen worden. Nathan Ruser vom australischen Strategic Policy Institute geht davon aus, dass das Material im August 2018 auf einem Bahnhof der Stadt Korla in der Provinz Xinjiang aufgenommen wurde. Er vermutet, dass es sich bei den Gefesselten um Opfer einer groß angelegten Umerziehungskampagne der chinesischen Regierung handelt. In der betreffenden Region sollen sich mehrere solcher Lager befinden.

China steht seit Jahren in der Kritik, bis zu 1,5 Millionen Uiguren gegen ihren Willen „umzubilden“ und ihnen ihren muslimischen Glauben abzugewöhnen. In diesem und in den Unabhängigkeitsbestrebungen vieler Muslime im Nordwesten des Landes sieht das kommunistische Regime in Peking eine Gefahr für seine Machtbasis.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter