03.10.2019 00:26 |

„Komm gut heim!“

Mölzer verlässt nach Streit mit Stadler TV-Studio

Zum Thema „SPÖ & FPÖ in der Krise“ hatte Puls 24 ins Studio geladen. Unter der Moderation von Gundula Geiginger sollten FPÖ-Urgestein Andreas Mölzer und Ex-BZÖ-Politiker Ewald Stadler unter anderem mit Niko Kern diskutieren. Mölzer hielt es allerdings nicht lange in der Runde. Als es bereits beim Eröffnungsthema Heinz-Christian Strache, der bekanntlich über die mutmaßliche Spesenaffäre gestolpert war und am Dienstag seinen Abschied aus der Politik verkündet hatte, bevor er von FPÖ-Chef Norbert Hofer suspendiert wurde, darum ging, wie in der FPÖ mit dem Thema Spesen umgegangen wird, und Stadler Mölzer wiederholt attackierte, reichte es diesem. Er beschimpfte Stadler, verabschiedete sich und ging.

Bereits nach fünf Minuten hatte sich Stadler derart in Rage geredet, dass Mölzer sich mit einem „Tu dich a bisserl zurückhalten“ an den Ex-BZÖ-Politiker wandte. Von den anderen Gästen hatte bis dahin noch keiner eine Wortspende abgegeben, auch die Moderatorin kam im Redeschwall Stadlers kaum zu Wort. Mölzer sprach dann, angesprochen darauf, ob er noch mehr Vorwürfe im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Spesenaffäre befürchte, von einem „Spesen-Exzess seitens des vormaligen Parteiobmannes“. 

„Du lebst seit 40 Jahren von der Partei“
Stadler warf Mölzer unter anderem vor, dass dieser erst jetzt, da Strache weg aus der Partei sei, den Mund aufmache und sich als moralischer Apostel aufspiele, und bezeichnete ihn als Spesenritter. Mölzer lebe „seit 40 Jahren von der Partei“, so der Vorwurf Stadlers, das „System“ habe eine „gewisse Tradition“. „Das ist mir jetzt zu blöd“, entgegnete Mölzer und begann, sein Mikrofon abzuhängen. Bevor er aufstand, warf er Stadler noch ein „Du bist ein Trottel“ an den Kopf.

Stadler schickte noch ein „Komm gut heim!“ nach
Die Moderatorin versuchte ihr Bestes, Mölzer noch als ihren Gast zu behalten, doch dieser verabschiedete sich von ihr, bedankte sich für die Einladung und verließ nach insgesamt sieben Minuten das Studio. Er wolle mit einem solchen „Denunzianten“ nichts zu tun haben und sei froh, dass „ich mit dir nicht in derselben Partei bin“. „Komm gut heim!“, rief Stadler ihm noch nach. 

Nicht nur die Moderatorin, auch zahlreiche Twitteruser konnten es kaum glauben, dass Mölzer das Studio verließ. 

Sessel blieb bis zum Ende der Sendung leer
Mölzer kehrte für die Diskussion nicht mehr ins Puls-24-Studio zurück. Sein Sessel blieb bis zum Ende der Sendung leer.

Video: Andreas Mölzer im #Brennpunkt-Talk mit Katia Wagner

#Brennpunkt-Talk zur Zukunft der FPÖ
Das FPÖ-Urgestein war auch im krone.tv-Studio zu Gast und diskutierte - bis zum Schluss - bei Katia Wagner mit Robert Lugar (FPÖ), „Krone“-Journalistin Doris Vettermann und Politikexperte Christoph Haselmayer zur Zukunft der FPÖ (siehe Video oben).

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter