18.09.2019 19:25 |

Sie zahlte fünfmal ein

„Spesen“ für Kredit: 73-Jährige abgezockt

Mehrere Tausend Euro hat eine Pensionistin aus dem Bezirk St. Veit als „Voraus-Spesen“ bezahlt, um einen Kredit zu erhalten. Dann merkte sie, dass alles nur Abzocke war.

Die 73-Jährige hatte über eine Onlinebank einen Kredit in Höhe von mehreren Zehntausend Euro beantragt. Die Bank verlangte persönliche- und Kontodaten. Dann wurde sie aufgefordert, Geld zu überweisen. Insgesamt fünfmal hat die Frau auch bezahlt.

Es waren mehrere Tausend Euro, die sie für den Kredit ausgab. Erst dann kam ihr etwas seltsam vor und sie kontaktierte einen Anwalt. Er riet ihr, sofort Anzeige zu erstatten. Das Geld ist aber vermutlich für immer weg!

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter