04.08.2019 20:54 |

„Karpfeninvasion“

Elektroschocks gegen gefährliche Plagegeister

Zahlreiche US-Staaten kämpfen seit Jahren gegen eine Karpfenplage - genauer genommen gegen eine „Invasion“ des Asiatischen Karpfens. Diese eingeschleppte Art gefährdet nicht nur die heimischen Arten, sondern stellt aufgrund seiner Größe und mit seinen Sprüngen aus dem Wasser sogar für Menschen eine Gefahr dar. Auf der Suche nach einer neuen Waffe gegen die Plagegeister sind nun im US-Staat Kentucky Hunderte Exemplare zu Testzwecken eingefangen worden. Und dies gelang den Mitarbeitern der Fischereibehörde am raschesten mit gezielten Elektroschocks, wie das Video oben zeigt.

Das Video, das das Kentucky Department of Fish and Wildlife Resources veröffentlicht hat, beginnt zunächst ganz unspektakulär. Drei Mitarbeiter in einem Boot beobachten das Wasser. Einer von ihnen zählt einen Countdown herunter. Plötzlich springen Dutzende Fische aus dem Wasser und treiben anschließend auf der Wasseroberfläche.

Der Zuseher vermutet sehr bald, dass es sich um die umstrittene Art des Stromfischens handelt, bei dem elektrischer Strom ins Wasser geleitet wird, welcher die Tiere erstarren lässt. Diese in Schockstarre verfallenen Tiere, es handelt sich um Asiatische Karpfen, werden dann schnell ins Boot geladen. Auf ihrer Facebook-Seite erläutert die Behörde die Hintergründe der Aufnahmen.

„Bio-akustischer Fischzaun“ als neueste Waffe
In Zusammenarbeit mit mehreren Partnerbehörden aus anderen Bundesstaaten bzw. mit Privatunternehmen versuche man neue Wege zu finden, um die US-Gewässer besser vor dem Asiatischen Karpfen zu schützen, heißt es da. Eine neue Waffe im „Krieg gegen den Karpfen“, wie ihn viele Amerikaner bereits nennen, soll ein „bio-akustischer Fischzaun“ werden. Dieser „Zaun“ soll mithilfe von Wasserblasen, Tönen und Lichteffekten die unerwünschten Fische vertreiben. Man erhofft sich durchaus positive Ergebnisse im Zuge der bald anlaufenden Experimente in der Nähe eines Damms am Barkley-Fluss in Kentucky.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Müssen helfen!“
Brände: Ronaldo sorgt sich um unseren Planeten
Fußball International
Neue „Star Wars“-Serie
Ewan McGregor kehrt zurück als Obi-Wan Kenobi!
Pop-Kultur
Stichopfer im Spital
Messerattacke nach Lokalbesuch in Bregenz
Vorarlberg
Premier League
Kapitän über Hasenhüttl: Manchmal zum Durchdrehen
Fußball International
Brügge im Hinterkopf
Rapid für LASK nur eine „gute Vorbereitung“
Fußball National

Newsletter