Di, 16. Juli 2019
06.07.2019 12:16

Lebensgroße Melania

Slowenien setzt US-First-Lady „schönes Denkmal“

Nach Melania-Kuchen, Melania-Honig und sogar Melania-Schlapfen ist die slowenische Heimatstadt der US-First-Lady um eine Attraktion reicher: Am Freitag wurde in Sevnica die erste Statue zu Ehren von Melania Trump enthüllt. Die Reaktionen auf das Kunstwerk fallen geteilt aus.

Die lebensgroße Statue am Stadtrand von Sevnica wurde am Freitag eingeweiht und ist die Idee des 39-jährigen amerikanischen Konzeptkünstlers Brad Downey. Ihm zufolge handelt es sich um das erste Denkmal, das der Frau von Donald Trump gewidmet sei.

Die Skulptur wurde vom lokalen Kunsthandwerker Ales „Maxi“ Zupevc mit einer Motorsäge in einen Baum geschnitzt und zeigt Melania Trump in einem blauen Kleid, die ihre linke Hand zum Winken hebt. Downey ließ sich von der Angelobung Donald Trumps im Frühjahr 2017 zu dieser Pose inspirieren.

„Vogelscheuche“
Der etwas „naivere“ Stil der Statue kommt allerdings nicht bei allen gut an. In sozialen Medien wird das Melania-Denkmal unter anderem als „Vogelscheuche“ bezeichnet, und auch vor Ort gibt es Kritiker: „Wenn das Denkmal als Parodie gedacht war, dann war der Künstler erfolgreich“, zitiert die Nachrichtenagentur eine 24-jährige Architekturstudentin aus Sevnica.

Künstler überzeugt: „Absolut schön“
Downey selbst verteidigt sein Werk: „Ich kann verstehen, warum die Leute denken könnten, dass dies nicht ausreicht, um ihre (Melanias, Anm.) körperliche Erscheinung zu beschreiben“, sagte er zur AFP. Das Endergenis sei jedoch „absolut schön“.

Auch Katarina, eine 66-jährige Bewohnerin des nahen Rozno, hält das Denkmal für eine „gute Idee“. „Melania ist eine slowenische Heldin, sie hat es in den USA an die Spitze geschafft“, wird sie zitiert.

First Lady als Verkaufsschlager
Tatsächlich ist das verschlafene Sevnica seit dem Amtsantritt von Donald Trump zu einem wahren Magneten für Touristen und Journalisten geworden, die nach Einblicken in die Vergangenheit der amerikanischen First Lady suchen. Geschäftstüchtige Einwohner haben von dem Zustrom profitiert und bieten unter Marken wie „Melania“ oder „First Lady“ eine kuriose Auswahl an Lebensmitteln und Waren an.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich

Newsletter