06.06.2019 14:55 |

Anrainer geschockt

Mord ohne Leiche: „Haben Behörden gewarnt“

Muss immer erst etwas passieren, bis etwas passiert. Dieser abgedroschene Satz passt zum Wiener Brennpunkt-Gemeindebau Karl-Volkert-Hof, in dem - wie berichtet - ein Mann getötet und wie Müll entsorgt wurde. Dabei hätten die Behörden schon viel früher reagieren können. Alle waren längst gewarnt.

Und zwar vor „Melli“ von Stiege 2, Tür 9, die mit ihrem „Dave“ in den Mord verwickelt sein soll. Die Verdächtige ist für die Bewohner des Hofes jedenfalls keine Unbekannte. „Sie warf ständig volle Müllsäcke und leere Wodkaflaschen aus dem Fenster auf Passanten im Innenhof“, sagt der direkte Nachbar. „Polizeieinsätze standen an der Tagesordnung.“

„Wussten, dass irgendwann etwas Schreckliches passiert
Wenn sie zum Beispiel völlig zugedröhnt und besoffen unter dem Eingangsbogen lag. Oder Bewohner anpöbelte und attackierte. Oder aus sämtlichen Lokalen in der Thaliastraße flog. „Wir haben die Behörden immer wieder gewarnt“, erklärt Lotte Lehner. „Wir wussten, dass irgendwann etwas Schreckliches passiert.“ Und so kam es dann auch. Das Paar soll am Montag vergangene Woche einen 43-Jährigen mit Schraubenziehern und einem Hammer totgemeißelt haben – erst nach zwei Tagen warfen sie die Leiche mit den schweren Kopfwunden in den Mist.

Aber auch der Stadt war „Melli“ amtsbekannt. Wiener Wohnen bestätigt „zahlreiche Beschwerden“. Auch hier stellt sich die Frage: Warum wurde sie nicht längst delogiert?

Michael Pommer und Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Fan-Marsch eskaliert
Video: Warnschüsse von Polizei bei CL-Hit in Bern
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Die LASK-VAR-Causa, Rot-Weiß-Rot-Karte für FAK-Boy
Video Show Sport-Studio
Wien Wetter

Newsletter