22.05.2019 06:01 |

Von Beamten gerettet

Terrorist aus Simmering wollte in Zelle sterben

Unauffälliger Flüchtling im Wiener Gemeindebau, Security im Fußballverein und mutmaßlicher Bahn-Attentäter in Deutschland - die vielen Gesichter des Irakers Qaeser A., der im März nach Terrorermittlungen in der Bundeshauptstadt verhaftet worden war. Jetzt versuchte sich der Verdächtige in der Zelle das Leben zu nehmen.

Im Oktober 2018 soll der Iraker von Wien nach Deutschland gereist sein. Auf der Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke zwischen Nürnberg und München spannte er ein Drahtseil, um die ICE-Garnitur mutmaßlich entgleisen zu lassen. Zum Glück scheiterte der Plan. Im Februar wollte er das Vorhaben mit Betonblöcken auf Gleisen in Dortmund umsetzen. Wie durch ein Wunder waren auch bei diesem Anschlag keine Opfer zu verzeichnen. Nahe dem ersten Tatort fanden die Ermittler eine Flagge und ein Bekennerschreiben, das sie schließlich nach Österreich führte. Im März wurde der Mann verhaftet.

Einzelhaft verhängt
Wie nun bekannt wurde, wurde der Ex-Security am Mittwoch, dem 15. Mai, um 3 Uhr morgens mit einem Gürtel um den Hals in einer Zwei-Mann-Zelle der Justizanstalt Josefstadt entdeckt. Der Mitinsasse und über die Gegensprechanlage alarmierte Justizwachebeamten konnten ihn retten: Spital! Jetzt ist er in Einzelhaft. Der Iraker soll Teil einer IS-Schläferzelle gewesen sein.

Gregor Brandl und Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Bundesliga kritisiert
Brügge darf Wochenendspiel verschieben, LASK nicht
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International
Irina verzaubert Fans
Sexy Freestylerin zieht während Trick Bluse aus
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter