Di, 25. Juni 2019
21.05.2019 14:06

Wegen Comeback

Italien will Autodrom von Monza nach Niki benennen

Italiens Regierungspartei Lega will die Rennstrecke von Monza nach Niki Lauda benennen. Die am Dienstag verstorbene Formel-1-Legende gab 1976 nur 42 Tage nach dem schrecklichen Unfall am Nürburgring auf dem Autodromo Nazionale nahe Mailand ein historisches Comeback.

Der Deputierte der rechten Regierungspartei Lega, Paolo Grimoldi, will offiziellen Antrag beim italienischen Automobilclub einreichen, damit die Rennstrecke von Monza künftig nach Niki Lauda benannt wird. „Lauda ist am 12. September 1976 in Monza zur Legende geworden, nachdem er lediglich sechs Wochen nach dem schrecklichen Unfall am Nürburgring wieder einen heroischen vierten Platz erobert hat“, so Grimoldi.

Auch EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani trauert um Niki Lauda. „Ein großer Champion, ein großes Beispiel. Wir danken einem Menschen, der wunderbare und spannende Seiten der Formel 1 geschrieben hat“, so Tajani nach Medienangaben.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter