Fr, 24. Mai 2019
16.05.2019 15:21

Bürgerversammlung

Zur Hausapotheke fehlen lediglich 200 Meter

Auf der Suche nach einem Rezept für eine Hausapotheke ihres Arztes trafen sich am Dienstag die Bürger aus Pians. Der Sprengel, der rund 4000 Einwohner umfasst, hatte bei der Nachbesetzung durch Dr. Antwi in dieser Causa besonderes Pech: Nur 200 m fehlen auf die geforderten 6 km Entfernung zur Stadtapotheke Landeck. Hätte man die Stelle ein Jahr später besetzt, gäbe es keine Aufregung.

Das Problem der so genannten Einarztgemeinden ist ein österreichweites. Die bundesweite Initiative „Einarztgemeinde“ und die Ärztekammer diagnostizieren einen Mangel an medikamentöser Versorgung, weil die Regelungen der Apothekenkammer zur Berechtigung einer ärztlichen Hausapotheke restriktiv angewandt werden und noch kein Rezept gefunden wurde, diese zu ändern.

Dr. Richard Antwi ist seit 2014 Sprengelarzt in Pians und betreut als einziger Allgemeinmediziner auch Tobadill, Strengen und Grins, insgesamt rund 4000 Einwohner. „Ich sehe auf Grund der Situation die medizinische Versorgung gefährdet“, eröffnete er den Diskussionsabend im Pianner Gemeindesaal, in dem der Blutdruck vieler Bürger temporär ziemlich in die Höhe schoss. Gemeinsam mit den Bürgermeistern kämpft man nämlich um eine ärztliche Hausapotheke. Diese scheitert aber an einer Entfernung von 200 Metern.

Opfer der Paragraphen
„Als Dr. Antwi die Nachfolge von Dr. Zeiner antrat, musste die Entfernung zur nächsten Apotheke mindestens sechs Kilometer betragen. Die Praxis ist aber nur 5,8 Kilometer entfernt“, machte BM Harald Bonelli seinem Ärger Luft. Rund ein Jahr später sei die Mindestentfernung von vier Kilometern wieder eingeführt worden. Dr. Antwi sei ein Opfer einer Übergangsregelung. „Das ist ein Wahnsinn“, wetterte ein Bürger, „wenn ein älterer Mensch mit dem Bus von Tobadill zum Arzt fährt, muss er anschließend nach Landeck, um sein Medikament zu bekommen.“

Die „Krone“ konnte Martin Hochstöger, den Chef der Stadtapotheke, in Wien erreichen: „Wir dürfen nicht vergessen, dass eine Hausapotheke nur eine Notlösung ist. Wir haben einen Zustelldienst zu den Praxen und zum Patienten. Die Versorgung ist absolut gesichert.“ Das Auditorium hingegen sieht ein „unverständliches Monopol in einer freien Marktwirtschaft.“

Während demnächst die Petition an die Gesundheitsministerin übergeben werde, überlegt die Gemeindeführung, die Praxis um 200 Meter zu verlegen.

Hubert Daum, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Total geflasht“
Simone ist „Germany‘s Next Topmodel“ 2019
Video Stars & Society
Stürmer außer sich
Vor EL-Finale: Chelsea-Star Higuain schon auf 180
Video Fußball
„Fiktives Heimspiel“
Cottbus verkauft Tickets, Spiel gibt‘s aber keines
Fußball International
Tirol Wetter
8° / 24°
heiter
6° / 23°
wolkig
6° / 21°
heiter
7° / 24°
wolkig
8° / 24°
einzelne Regenschauer

Newsletter