Di, 21. Mai 2019
18.04.2019 12:41

Schwerpunktaktion

1,5 Kilo Drogen in Postpaketen entdeckt

Im Zuge einer Schwerpunktaktion von Polizei und Zoll sind in der vergangenen Woche 1310 Gramm und 807 Stück Drogen, 869 Stück gefälschte Arzneiwaren, 500 Zigarillos sowie 250 Packungen Kautabak in den Postverteilzentren in Wien sichergestellt worden.

Mit Unterstützung von Zoll-Diensthunden, zwei Röntgenfahrzeugen sowie einem stationären Röntgengerät wurden dabei rund 4500 Sendungen kontrolliert. 33 Mitarbeiter der Zollämter Wien, Eisenstadt Flughafen Wien und St. Pölten Krems Wiener Neustadt waren gemeinsam mit der Landespolizeidirektion Wien und dem Bundeskriminalamt bei dem dreitägigen Schwerpunkt im Einsatz.

Drogen per Post verschickt
Ein alarmierender Trend sei die Nutzung des sogenannten Darknet, des verborgenen Teils des Internet, als Hauptumschlagplatz für illegale Waren aller Art. Insbesondere Suchtmittel werden immer öfter per Post oder mit Kurierdiensten verschickt, hieß es vom Finanzministerium. Im Jahr 2018 beschlagnahmte das Zollamt Wien 41.219 Kilogramm und 26.594 Stück Rauschgift aus Postsendungen. Hauptsächlich handle es sich dabei um Amphetamine und Ecstasy, LSD, Kokain und Crystal Meth. Auch Cannabis und Heroin wurden in unterschiedlichen Darbietungsarten verschickt.

2018 wurde außerdem ein Anstieg bei illegalen und gefälschten Medikamenten verzeichnet, wie bereits der Produktpirateriebericht 2018 belegte. Bei 2817 Aufgriffen wurden vom österreichischen Zoll insgesamt rund 1,2 Millionen Schmuggel- und Plagiatsarzneiwaren aus dem Verkehr gezogen. Neben den 869 Stück gefälschten Medikamenten wurden bei den Schwerpunkttagen außerdem 95 weitere Fälle von Produktpiraterie aus den Bereichen Bekleidung und Accessoires verzeichnet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Wien Wetter

Newsletter