Fr, 19. April 2019
09.04.2019 09:00

Internationale Studie

Gletschereis lässt Meeresspiegel ansteigen

Mehr als 9000 Milliarden Tonnen (!) Eis verloren die Gletscher weltweit seit 1961. Dies belegt eine neue Studie mit einer Rekordzahl an Messungen durch ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Klimaforschers Fabien Maussion von der Uni Innsbruck. Dadurch stieg der Meeresspiegel um 27 Millimeter!

Für die im renommierten Fachmagazin „Nature“ veröffentlichte Studie kombinierte das 15 Personen umfassende Forscherteam unter der Leitung der Uni Zürich glaziologische Feldbeobachtungen mit geodätischen Satellitenmessungen. „Dank der Kombination verschiedener Messmethoden können wir eine bisher nicht dagewesene Zahl an Messungen vorlegen“, informiert Assistenzprofessor Fabien Maussion. „Unsere Daten basieren somit auf realen Messungen über klassische Beobachtung der Gletscher auf der Erde und Satelliten im Weltraum und somit nicht auf Prognosen oder numerischen Modellierungen.“

19.000 Gletscher
Das Team konnte die Veränderungen der Eisdicke von mehr als 19.000 Gletschern weltweit rekonstruieren. Möglich wurde dies auch mit der Datenbank des „World Glacier Monitoring Service“ (WGMS), in die hunderte Forscher ihre Satellitenanalysen einbrachten. Studienleiter Michael Zemp (Uni Zürich) – er ist auch Leiter des WGMS – zu den Messmethoden: „Die glaziologischen Messungen vor Ort liefern die jährlichen Schwankungen, die Satellitendaten ermöglichen es, den Gesamteisverlust über Jahrzehnte zu bestimmen.“

Laut den Forschern hat der globale Massenverlust von Gletschereis in den vergangenen 30 Jahren deutlich zugenommen und beträgt derzeit 335 Milliarden Tonnen pro Jahr. Dies entspricht dem Anstieg des Meeresspiegels um fast 1 Millimeter im Jahr.

25 bis 30 Prozent
„Weltweit verlieren wir etwa das Dreifache des in den gesamten europäischen Alpen gespeicherten Eisvolumens – jährlich“, weiß Glaziologe Zemp. Das geschmolzene Eis der Gletscher macht damit 25 bis 30 Prozent des aktuellen Anstiegs des globalen Meeresspiegels aus!

Dieser Eisverlust aller Gletscher entspricht in etwa dem Masseverlust des grönländischen Eisschildes und übersteigt zudem deutlich den der Antarktis.

Peter Freiberger
Peter Freiberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
EL-Krimi gegen Benfica
Hütters Eintracht schafft das Wunder von Frankfurt
Fußball International
Kein Auftritt in Wien
Eishockey-Superstar Crosby sagt für WM ab!
Eishockey
Wirbel in Madrid
STREIK! Diego Costa legt sich mit Atletico an
Fußball International
NICHT am Herzen
Juve-Profi Khedira muss sich erneut OP unterziehen
Fußball International
FPÖ: „Kritik absurd“
Asylwerber: 8 Bundesländer gegen 1,50€ pro Stunde
Österreich
Tirol Wetter
7° / 23°
wolkenlos
5° / 22°
wolkenlos
4° / 19°
wolkenlos
5° / 21°
wolkenlos
5° / 20°
wolkenlos

Newsletter