Verdacht erhärtet

Utrecht-Todesschütze handelte „im Namen Allahs“

Ausland
19.03.2019 12:07

Einen Tag nach dem Blutbad mit drei Toten in einer Straßenbahn in Utrecht spricht die niederländische Polizei nun offiziell von „Hinweisen auf ein terroristisches Motiv“: Dafür spreche unter anderem ein im Fluchtwagen gefundener Brief, hieß es am Dienstag. Laut niederländischen Medien erklärt der Hauptverdächtige Gökmen T. darin, im Namen Allahs gehandelt zu haben und grüßt auch seine „muslimischen Brüder“.

Zunächst gingen die Ermittler davon aus, dass es sich bei dem Anschlag auf dem Platz des 24. Oktober auch um eine Beziehungstat gehandelt haben könnte. Ein Augenzeuge hatte am Montag nach der Tat berichtet, dass der mutmaßliche Täter es gezielt auf eine Frau in der Straßenbahn abgesehen hatte.

Lebenslange Haft wegen vierfachem Mord aus terroristischen Motiven für den Todesschützen aus Utrecht. (Bild: AP, krone.at-Grafik)
Lebenslange Haft wegen vierfachem Mord aus terroristischen Motiven für den Todesschützen aus Utrecht.
Gökmen Tanis bei seinem Anschlag (Bild: Polizei Utrecht)
Gökmen Tanis bei seinem Anschlag

Beziehungstat wie Ehrenmord schließen Ermittler aus
Doch die Polizei konnte letztlich keine direkten Beziehungen zwischen dem Verdächtigen und den Opfern erkennen, daher ist es unwahrscheinlich, dass es sich beispielsweise einen Ehrenmord handle, berichtet „De Telegraaf“. Andere Tatmotive will die Polizei aber weiterhin nicht gänzlich ausschließen. Bei der Festnahme des Hauptverdächtigen wurde außerdem eine Schusswaffe entdeckt.

Noch sind die Hintergründe unklar. Der Täter befand sich nach dem Anschlag stundenlang auf der Flucht. (Bild: AFP)
Noch sind die Hintergründe unklar. Der Täter befand sich nach dem Anschlag stundenlang auf der Flucht.
(Bild: AFP)

Banküberweisung führte zu Aufenthaltsort des Killers
Der 37 Jahre alte Gökmen T. war am Montagabend nach stundenlanger Fahndung festgenommen worden. Auf die Schliche des Verdächtigen soll die Polizei laut „De Telegraaf“ durch Bewegungen auf seinem Bankkonto gekommen sein: Nach dem Anschlag loggte sich T. über ein unbekanntes Handy ein, um Geld zu überweisen. Die Ermittler fanden schließlich heraus, dass das Gerät einem Freund des Verdächtigen gehört. Diese digitale Spur führte schließlich zu der Adresse, wo Gökmen T. verhaftet werden konnte.

Auch zwei andere Männer wurden festgenommen. Sie sind 23 und 27 Jahre alt, stammen ebenfalls aus Utrecht und werden weiter verhört.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele