27.02.2019 15:40 |

Diözese geklagt

New Yorkerin will 300 Mio. Dollar Schadenersatz

Die vor Kurzem verlängerte Verjährungsfrist für Kindesmissbrauch im US-Bundesstaat New York hat zu einer spektakulären Schadenersatzklage über 300 Millionen Dollar (264 Millionen Euro) geführt: Eine heute 55-jährige Frau wirft einem Mitglied des Franziskanerordens vor, sie vor rund 40 Jahren mehrfach sexuell missbraucht zu haben.

Wie der katholische Pressedienst CNS (am Dienstag Ortszeit) berichtete, ist die Klage vor dem Obersten Gerichtshof in New York anhängig. Sie richtet sich gegen die Diözese Buffalo, die seinerzeit aus Sicht der Klägerin ihre Aufsichtspflicht verletzt habe, berichtete die Kathpress am Mittwoch.

Von Ordensmann missbraucht
Das mutmaßliche Opfer gibt an, der 2011 gestorbene Ordenspriester habe sich zwischen 1978 und 1981 zweimal pro Woche in einem leeren Klassenzimmer einer Highschool an ihr vergangen. Nach Auskunft des Klägeranwalts wurde die Klage zwei Tage vor dem 55. Geburtstag der Frau eingereicht. Laut den Gerichtsakten war sie zu Beginn des Missbrauchs 14 Jahre alt.

Der Fall gehört zu den ersten im Bundesstaat New York seit Inkrafttreten des „Child Victims Act“, der am 13. Februar von Gouverneur Andrew Cuomo unterzeichnet wurde. Das Gesetz ermöglicht Personen, die in ihrer Kindheit Opfer sexuellen Missbrauchs wurden, noch bis zum Erreichen des 55. Lebensjahres zivil- und strafrechtliche Klagen einzureichen. Bisher war dies nur bis zum 23. Geburtstag möglich.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter