Mi, 20. März 2019
19.02.2019 16:41

Kremlchef in Topform

Fitter Putin legt russische Judokämpfer aufs Kreuz

Er hat den schwarzen Gürtel und ist fit wie ein Turnschuh: Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich beim Judo-Training mit der russischen Nationalmannschaft von seiner besten Seite gezeigt. Dabei bewies der 66-Jährige nicht nur Kondition, der Kremlchef legte seine Gegner auch gleich mehrmals aufs Kreuz.

Das russische Fernsehen veröffentlichte Aufnahmen von dem Training in Sotschi am Schwarzen Meer. Putin sagte, dass der Sport ihm helfe, seine Stimmung zu verbessern und die Welt mit anderen Augen zu sehen.

Beim Training am Finger verletzt
Und sein Einsatz ging sogar so weit, dass sich Putin beim Training den Ringfinger an der rechten Hand verletzte. „Das ist doch gar nichts, ein bisschen verletzt, der Nagel eingerissen“, sagte Putin anschließend der Agentur Interfax. Und fügte scherzhaft hinzu: „Nicht so schlimm, wir sind doch keine Mädchen, weinen nicht.“ Er betonte dann, dass die russischen Frauen im Judo die besten seien.

Putin, der Träger des schwarzen Gürtels und Ehrenpräsident des Judo-Weltverbandes IJF ist, hatte zuvor mit seinen Kollegen aus der Türkei und dem Iran einen Gipfel in Sotschi zur Lösung des Syrien-Konflikts abgehalten. Greifbare Ergebnisse gab es nicht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter