19.02.2019 07:07 |

Unter UNO-Führung

Kurden fordern Sondergericht für IS-Kämpfer

Was soll mit ausländischen Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat passieren? Diese Frage spaltet die internationale Gemeinschaft. Weil sich die allermeisten Heimatländer der Dschihadisten weigern, die in Syrien festgenommenen Gefährder zurückzunehmen, haben die Kurden die UNO aufgefordert, internationale Sondergerichte für IS-Kämpfer einzurichten.

Im Norden Syriens gebe es nicht die Möglichkeit, die Terroristen juristisch zu verfolgen. Prozesse unter dem Dach der Vereinten Nationen könnten hingegen eine Lösung sein, die alle zufriedenstelle, meinte ein Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) am Montag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Die SDF sind ein Militärbündnis unter der Führung der Kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), das sich für ein säkulares und föderalistisches Syrien einsetzt.

Die meisten Kämpfer stammen aus Saudi-Arabien
Dem Sprecher zufolge haben die SDF bisher rund 1300 ausländische Kämpfer gefangen genommen, Iraker ausgenommen. Einige seien während der Kämpfe gefasst worden, andere hätten sich gestellt. Die Anhänger der Terrormiliz sitzen in Lagern im Norden Syriens. Aus SDF-Kreisen hieß es, die meisten stammten aus Saudi-Arabien.

Kampf gegen letzte IS-Bastion
Die von den Kurden angeführten SDF-Truppen gehen derzeit im Osten Syriens gegen die letzte IS-Bastion in dem Bürgerkriegsland vor und haben die Dschihadisten in dem Ort Baghouz auf engstem Raum eingekreist. Die Zahl der dort verschanzten IS-Kämpfer schätzte der Kurden-Sprecher auf rund 500. Viele von ihnen sollen Ausländer sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter