Volksanwalt aktiv

Paukenschlag in Sachen Kälbertransporte

Die unendliche Geschichte um die fragwürdige Praxis bei Kälbertransporten aus Vorarlberg nach Südtirol erfährt eine neue Wendung! Laut Informationen der „Krone“ befasst sich jetzt auch Volksanwalt Günther Kräuter mit der Causa - er hat bereits ein Prüfverfahren eingeleitet! Unter anderem stellt sich ihm die Frage, ob die Vorarlberger Behörden gemäß den Vorschriften gehandelt haben.

Die für den Tierschutz zuständige Bundesministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) hat am Donnerstag Post bekommen. Der Absender: Volksanwalt Günther Kräuter. Der Inhalt des Schreibens, das der „Krone“ vorliegt, ist gerade aus Vorarlberger Sicht hochbrisant: Er habe aus einschlägigen Medienberichten entnommen, so Kräuter, dass es „seit geraumer Zeit in Zusammenhang mit Kälbertransporten von Vorarlberg nach Bozen immer wieder zu massiven tierschutzrechtlichen Problemen kommt“. Konkret bestehe der Verdacht, dass den „unionsrechtlichen Bestimmungen“, wonach die Kälber nach Ankunft am Bestimmungsort eine Ruhezeit von mindestens 48 Stunden erhalten müssen, nicht entsprochen werde. Kräuter betont in diesem Zusammenhang ausdrücklich, dass gemäß der geltenden „Verordnung über den Schutz von Tieren beim Transport“ die zuständigen österreichischen Behörden das Fahrtenbuch eigentlich erst dann abstempeln dürften, nachdem sie sich vergewissert haben, dass sowohl beim Transport wie auch am Bestimmungsort alle rechtlichen Anforderungen erfüllt werden.

Haben die Behörden korrekt gehandelt?
Vor diesem Hintergrund will der Volksanwalt von Hartinger-Klein vor allem zwei Fragen beantwortet wissen: War es überhaupt rechtens, dass die zuständigen Behörden das Fahrtenbuch abgestempelt haben, obwohl am Bestimmungsort offenkundig die Ruhezeitvorgabe nicht eingehalten wurden? Und haben die zuständigen Behörden bereits Kontakt mit ihren italienischen Kollegen aufgenommen, um zumindest in zukünftigen Fällen eine Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten? Die Antworten darauf könnten in Vorarlberg ein mittleres politisches Erdbeben auslösen.

Südtiroler Volksanwältin ebenfalls informiert
Die Causa „Kälbertransporte aus Vorarlberg“ beschäftigt übrigens nicht nur die österreichische Volksanwaltschaft: Kräuter hat zwischenzeitlich auch die für den Tierschutz zuständige Südtiroler Volksanwältin Gabriele Morandell über die im Raum stehenden Missstände informiert.

E. Walser, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen