Do, 21. Februar 2019
17.01.2019 06:46

„Krone“-Kommentar

Glaubt die EU, es gäbe keine Zukunft ohne sie?

Die EU fordert schnelle Ansagen aus London, die britische Politik ist mit sich selbst beschäftigt: Nach dem historischen „No“ zum Brexit-Vertrag ist keine Lösung für den EU-Austritt Großbritanniens in Sicht.

„Europa hat langsam die Nase voll“, sagte ORF-Korrespondent Tim Cupal nach der Ablehnung des Brexit-Deals im britischen Unterhaus am Dienstagabend. Das war gleichermaßen unpräzise wie arrogant.

Denn Europa, das sind wir alle. Bürgerinnen und Bürger von 27 Staaten, die jetzt zusehen müssen, wie der 28. Staat sich entfernt. Da sind wie bei jeder Trennung viele ambivalente Gefühle im Spiel. Genervt sein zählt eher nicht dazu.

„Weder dumm noch selber schuld“
Im Gegenteil: Der Brexit bringt uns dieses liebenswerte Volk, das auf der linken Straßenseite Auto fährt, sein Pfund unserem Euro vorzieht und Entfernungen lieber in Füßen als in Metern bemisst, noch näher. Nur weil die Briten nicht so abgestimmt haben, wie Brüssel es gerne hätte, sind sie noch lange nicht dumm oder selber schuld - schuld sind höchstens jene, die nicht von ihrem Abstimmungsrecht Gebrauch gemacht haben.

Im Gejammere um die Schrecklichkeit des Brexits gehen die Gründe, warum sich 17,4 Millionen, nur knapp mehr als die Hälfte der Wählerinnen und Wähler, beim Referendum 2016 gegen die EU entschieden haben, ein wenig unter.

„Trennung in Würde“
Der Respekt vor dieser Entscheidung wäre die Basis für eine Trennung in Würde. Der Mächtigere (EU) wünscht dem Schwächeren (Großbritannien) trotz unüberbrückbarer Gegensätze und auch vieler Kränkungen von Herzen alles Gute für die Zukunft. Oder glaubt die EU, es gäbe keine Zukunft ohne sie?

Conny Bischofberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Diplomat im Interview
Britischer Botschafter glaubt noch an Brexit-Deal
Österreich
Vier Soldaten verletzt
Schwerer Unfall mit Bundesheer-Panzerwagen
Niederösterreich
Nordische Ski-WM
Erste Goldene in Seefeld an Kläbo und Falla
Nordische Ski-WM
„Diskriminierend“
Streit um Karfreitag: Protestanten wollen klagen
Österreich
Nach Termin bei Trump
Am Abend ging es für Kurz zum Essen mit Ivanka
Österreich
Disput bei CL-Match
Fausthieb von S04-Fan: Engländer in Lebensgefahr!
Fußball International
„Freiheitsberaubung“
Diciotti-Migranten verlangen Entschädigung
Welt
Europa League
Ab 18.55 Uhr LIVE: Salzburg unter Siegzwang
Fußball International
Schwierige Suchaktion
Ausgewachsener Leopard streift durch Hotellobby
Video Viral

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.