Mi, 16. Jänner 2019

Drama mit Fenstersturz

04.01.2019 06:00

Zwangsheirat in Österreich: Haftstrafe für Eltern

Für eine Inderin (20) ist eine Welt zusammengebrochen: Die Ehe mit ihrem Geliebten wurde ihr verwehrt, weil der einer fremden Kaste angehört. Stattdessen sollte sie einen anderen heiraten. Daraufhin sprang die Frau aus dem vierten Stock in die Tiefe. Sie überlebte schwer verletzt, ihre Eltern wurden zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist bereits rechtskräftig!

Der Paragraf 106a des Strafgesetzbuches regelt seit 2016 genau diesen Fall: Kinder zu einer Eheschließung zu zwingen ist strafbar. Es drohen bis zu zehn Jahre Haft. Dabei ist es gar nicht notwendig, dass die Opfer - wohl mehrheitlich Töchter - geprügelt werden. Auch das Ausüben von psychischer Gewalt ist ausreichend. Im gegenständlichen Fall war das genau so: Die Eltern drohten ihrer Tochter, sie aus der Familie auszuschließen und jeden Kontakt abzubrechen. In erster Instanz wurden die beiden zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Verteidiger: „Meine Mandanten sind bestens integriert“
In der Berufungsverhandlung plädierte Verteidiger Rudolf Mayer für eine Strafreduktion: „Meine Mandanten sind hier bestens integriert, sie arbeiten seit Jahrzehnten. In ihrem Glauben, dem Hinduismus, ist Zwangsheirat nicht verboten.“

„Parallelgesellschaften haben hier nichts verloren“
Für den Senatsvorsitzenden Christian Dostal kam eine geringere Strafe nicht in Betracht: „Parallelgesellschaften haben hier nichts verloren. Das Kastenwesen hat in Österreich nicht zu gelten“, sagte er.

Ein wesentlicher Punkt für das Gericht war wohl auch, dass der Vater eine Verlobungsfeier angesetzt hat, kaum dass die Tochter nach ihrem Fenstersturz nach drei Monaten aus dem Spital entlassen worden ist.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Er dürfte spielen
Hammer! Inter will Özil schon für Rapid-Hit holen
Fußball International
Brexit-Deal abgelehnt
„Briten brauchen Abreibung und sollen bleiben“
Video Nachrichten
Aus Auto gesprungen
Mädchen (13) seit über einer Woche vermisst
Niederösterreich
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.