Mo, 10. Dezember 2018

Mehr Mangelberufe

03.12.2018 11:18

Leichterer Job-Zugang für ausländische Fachkräfte

Zuwanderer mit Fertigkeiten, für die es in Österreich zu wenig Personal gibt, sollen ab Jänner leichter auf unseren Arbeitsmarkt kommen können. Die türkis-blaue Bundesregierung hat dazu eine Reform der sogenannten Rot-Weiß-Rot-Karte beschlossen. Erstmals werden die gesuchten Berufe je nach Bedarf der Bundesländer aufgelistet.

Bei der Mangelliste wird künftig unterschieden zwischen einer Bundesliste und einer lokalen, die auf die regionalen Bedürfnisse eingeht. In Kärnten ist etwa Maurer nun ein Mangelberuf, Kellner werden speziell in Salzburg, Tirol und Vorarlberg gesucht, in Oberösterreich fehlen in gleich 18 Berufen (z.B. Fleischhauer, Zuckerbäcker, Buchhalter) inländische Fachkräfte. Einzig in Wien und dem Burgenland wurden keine eigenen Listen erstellt, beide Bundesländer sind von der Regionalisierung ausgenommen.

Einkommenshürden gesenkt
Neben dieser länderweisen Bedarfserhebung gibt es noch eine bundesweite mit künftig 45 statt bisher 27 Berufen. So sind etwa Köche sowie Diplom-Pflegepersonal überall Mangelware. Parallel werden zudem auch die Zugangshürden für besonders ausgebildete Personen gesenkt. So muss man für die Rot-Weiß-Rot-Karte künftig nicht schon bei der Bewerbung einen Mietvertrag vorweisen, weiters genügt bei Unter-30-Jährigen ein geringeres Einkommen von 2052 Euro statt bisher 2565 Euro. Bei den Über-30-Jährigen wird die geforderte Gehaltssumme von 3078 auf 2565 Euro gesenkt.

„Wo Schlüsselarbeitskräfte fehlen, braucht Österreich qualifizierte Zuwanderung“
„Wo Schlüsselarbeitskräfte fehlen, braucht Österreich qualifizierte Zuwanderung,“ sagte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP). Auch der freiheitliche Teil der Regierungsmannschaft kann mit der Reform offenkundig leben: „Wir brauchen qualifizierte Zuwanderer nur dort, wo es nicht genug ausreichend qualifizierte österreichische Arbeitskräfte gibt. Alleine daran orientiert sich die Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte“, so Innenminister Herbert Kickl.

Der ÖGB kritisierte hingegen die Regierungspläne für die Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte und der Mangelberufsliste. „Offensichtlich will die Regierung nicht die besten Köpfe, sondern die billigsten“, sagte der Leitende Sekretär Bernhard Achitz am Montag.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub
Gefühlsausbruch
Mette-Marit: Tränen bei Nobelpreis-Verleihung
Video Stars & Society
Gipfel mit Big Boss
Trotz Erfolgsbilanz: Barisic droht Rauswurf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.