20.01.2010 14:54 |

Krokos sind zurück

"Vorstadtkrokodile 2": Jugendbande feiert Comeback

Sie haben Mut, Köpfchen, Humor - und das Wichtigste von allem: wahre Freunde. Die Vorstadtkrokodile sind wieder da. Die coole Jugendbande aus dem Ruhrgebiet meldet sich zurück mit wilden Verfolgungsjagden, waghalsigen Stunts und Beschattungsaktionen. Mit Teamgeist und Raffinesse decken sie fiese Sabotage auf, legen sich mit üblen Kriminellen an - und retten Hunderte Erwachsene vor Arbeitslosigkeit und Absturz.

In dem Familienfilm "Vorstadtkrokodile 2" überzeugen Jungstars wie Nick Romeo Reimann ("Wilde Kerle") und Manuel Steitz ("Herr Bello"), aber auch alte Hasen wie Dietmar Bär ("Tatort") und Nora Tschirner ("Keinohrhasen").

Der Krimi startet unter Tage in einem ehemaligen Bergwerk - mit einstürzender Hängebrücke und krachender Explosion. Die Krokodile richten sich unterirdisch ihr neues geheimes Bandenquartier ein, planen dort ihre ausgeklügelten Aktionen. Die Fabrik der Eltern von Bandenchef Olli (Manuel Steitz) und seiner Schwester Maria (Leonie Tepe) steht vor der Schließung, weil die Maschinen aus mysteriösen Gründen nicht mehr funktionieren. Der Verdacht der Krokos fällt auf ein Bruder-Paar, das sich in der Fabrik rumtreibt. Eine rasante Beschattung beginnt, für die sich die Kids auch mit schlauen Tricks in die angesagteste Disco der Stadt und ein Nobelrestaurant einschmuggeln müssen.

"Killerpilz" im Rollstuhl
Die beiden miesen Brüder und deren skrupellosen Auftraggeber lassen die jungen Superhelden dabei alt aussehen, entwischen ihnen auf Skateboard, Fahrrad und Inlinern. Fabian Halbig - im wahren Leben Schlagzeuger der Band "Killerpilze" - spielt wieder den gelähmten Kai, der im getunten Rollstuhl schneller ist als seine Kumpels und besonders viel Grips in die Banden-Planung einbringt. Lästig ist ihm allerdings seine ältere Cousine Jenny (Ella-Maria Gollmer), die während des Urlaubs seiner Eltern "Babysitter" spielen soll. Mit ihren Markenklamotten und lackierten Fingernägeln wirkt sie wie von einem anderen Stern, erweist sich aber später doch als pfiffig und hilfreich.

Esther Schweins und Dietmar Bär spielen die Eltern von Olli und Maria - das Herz auf dem richtigem Fleck, aber zugleich auch ein bisschen dusselig. Ohne die genialen Kroko-Helden wären sie aufgeschmissen bei dem Versuch, ihre Fabrik und Hunderte Jobs zu retten. "Nachdem es im ersten Teil um die Integration von Behinderten und die Wahrnehmung von Menschen ging, handelt der zweite Teil von sozialer Verantwortung", sagt Produzent Christian Becker. Vor allem aber geht es um unerschütterliche Freundschaft. Und weil die Krokodile älter geworden sind, auch um erste Liebe und Eifersucht.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Waghalsige Verfolgungsjagden und Beschattungsaktionen und ein Hauch erster Romantik halten die coole Gang - u. a. mit Fabian Halbig, Nick R. Reimann - ganz schön auf Trab. Maria Schrader und Nora Tschirner überzeugen als besorgte Muttertiere. Pfiffige Jugendunterhaltung mit viel detektivischem Spürsinn.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter