Fr, 22. Februar 2019
13.11.2018 15:10

ÖFB-Star bleibt cool

Alaba zur Bayern-Krise: „Man will Wirbel machen“

Die Krise des FC Bayern sorgt seit Wochen für Aufsehen - und lässt David Alaba ziemlich kalt. Dass sein Klub nach elf Runden in der deutschen Fußball-Bundesliga nur an fünfter Stelle liegt, dürfe man nicht überbewerten, betonte der Münchner Profi am Dienstag in Wien, wo sich die ÖFB-Auswahl auf die Nations-League-Partien gegen Bosnien-Herzegowina und Nordirland vorbereitet.

„Intern in der Mannschaft machen wir uns darüber nicht so riesige Gedanken“, erzählte Alaba. Der Wiener kennt aus langjähriger Erfahrung die Mechanismen, die beim deutschen Rekordmeister in einer Phase des Misserfolgs in Gang gesetzt werden. „Uns ist es bewusst, dass kleine Dinge oft groß gemacht werden“, meinte Alaba. „In München versucht man immer wieder, einen Wirbel zu machen. Das ist nicht ungewohnt für uns Spieler.“

„Ungewohnte Situation“
Für Schwarzmalerei hat der 26-Jährige kein Verständnis. „Wir lassen uns nicht alles schlechtreden. Wir wissen, was wir können.“ Zwar gestand Alaba, man befinde sich in einer „etwas ungewohnten Situation. Aber die Saison ist noch lang. Es ist weiter unser Ziel, am Ende ganz oben zu stehen.“ Diese Einstellung vermittle auch der in die Kritik geratene Trainer Niko Kovac. „Er geht ganz gut damit um und lässt sich vom Drumherum nicht ablenken.“

Umbruch
Zur Aussage von Bayern-Präsident Uli Hoeneß, es werde im kommenden Jahr in der Mannschaft einen Umbruch geben, meinte Alaba: „Ich glaube, wir sind schon mittendrin im Umbruch. Wir haben viele junge Spieler in unseren Reihen.“ In diesem Zusammenhang nannte der Linksverteidiger etwa Serge Gnabry, Niklas Süle, Joshua Kimmich, Leon Goretzka oder den momentan verletzten Kingsley Coman.

Hungriger ÖFB
Derzeit stehen für Alaba ohnehin die Nations-League-Partien gegen Bosnien-Herzegowina und Nordirland im Mittelpunkt. „Es wird keine einfache Aufgabe, aber ich bin überzeugt, dass wir eine Mannschaft haben, die am Donnerstag erfolgreich sein wird. Wir sind sehr ehrgeizig und versuchen, hart zu arbeiten und hungrig zu sein, das merkt man in den Trainingseinheiten und auch an der Stimmung, die wir haben“, erklärte der 65-fache Internationale (13 Tore). Alaba warnte wie seine ÖFB-Kollegen vor den Qualitäten des bosnischen Goalgetters Edin Dzeko, stellte aber auch klar. „Es geht in erster Linie darum, was wir machen. Wir müssen auf uns schauen.“

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Kombination in Bansko
Schwarz verletzt sich: Kugel-Traum geplatzt!
Wintersport
134 Millionen Euro
Riesiger Schuldenberg von RB Leipzig bei Red Bull
Fußball International
Nach Inter-Kantersieg
Italien-Presse: „Rapid zu mittelmäßige Mannschaft“
Fußball International
Jetzt Stadionverbot
Pyro-Vergehen: 13 Rapid-Fans in Mailand angezeigt
Fußball International
Nach provokanter Geste
„Nur 3 CL-Siege!“ Atletico-Boss kontert Ronaldo
Fußball International
Spielplan

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.