Mo, 19. November 2018

Falsch eingestuft

02.11.2018 10:41

Ex-Chef muss Bäckern 18.000 Euro nachzahlen

Kündigung mit Happy End: Einem uneinsichtigen Bäckereibetreiber kommt sein Unwillen, zwei Bäckern in Amstetten nach ihrer Kündigung weder ihr ausstehendes Urlaubs- und Weihnachtsgeld noch ihre offenen Urlaubstage auszubezahlen, jetzt teuer zu stehen. Denn wie sich bei einer Überprüfung der AK Niederösterreich herausstellte, waren die Männer auch jahrelang falsch eingestuft und hatten für ihre Qualifikationen viel zu wenig verdient. 18.000 Euro musste der Ex-Arbeitgeber nun berappen.

Jeden Tag um drei in der Früh aufstehen hieß es für die zwei Männer, die in dem Bäckereibetrieb tätig waren. Die beiden Mitarbeiter, 26 bzw. 30 Jahre alt, waren drei bzw. vier Jahre in dem Betrieb angestellt, ehe sie den Job wechselten und kündigten. Doch nach dem Ende des Dienstverhältnisses blieb der ehemalige Arbeitgeber offene Urlaubstage sowie anteiliges Weihnachts- und Urlaubsgeld schuldig, das die beiden nicht ausbezahlt bekommen hatten.

Pro Arbeitsstunde um 3,30 Euro zu wenig bekommen
Die beiden Bäcker wandten sich schließlich an die AK Niederösterreich, um doch noch an das Geld zu kommen, das ihnen rechtmäßig zusteht. Die AK-Experten kamen dann zum Schluss, dass die beiden außerdem noch viel zu niedrig eingestuft worden waren. Sie hätten pro Arbeitsstunde um 3,30 Euro mehr bekommen müssen, als tatsächlich der Fall war. „Wir haben alle Ansprüche für die beiden betroffenen Arbeitnehmer eingefordert“, so AK-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser.

Die AK Niederösterreich intervenierte in Folge beim Ex-Arbeitgeber für die beiden Arbeitnehmer und forderte die ausständigen 18.000 Euro für die beiden Männer ein. „Schon wenig später hatten die beiden Männer das ihnen zustehende Geld“, so Wieser.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
40 Mio. € abgezweigt?
Renault-Chef Ghosn wegen Betrugsverdacht verhaftet
Wirtschaft
Holland holt 0:2 auf
2:2! Deutschland vergeigt sicher geglaubten Sieg
Fußball International
Kritik vom „Beißer“
Luis Suarez knöpft sich Disziplinlos-Dembele vor!
Fußball International
Gemeinsames Ziel 2030
Spanien, Portugal und Marokko wollen WM ausrichten
Fußball International
Pariser unter Druck
Diskriminierung bei PSG? Justiz schaltet sich ein
Fußball International
Oscar Munguia
Honduras-Spieler vor Hotel-Bar hingerichtet
Fußball International
7 Sündenfälle im BVT
Korruption, Sex-Post, Nanny für Kriegsverbrecher
Österreich
Thema in Italien
Schiedsrichter spricht wegen Fluchens Elfmeter aus
Fußball International
Nations League
Fixiert Herzogs Israel in Schottland den Aufstieg?
Fußball International
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.