Landsmann geholfen:

Irakischer Fluchthelfer (48) muss vor Gericht

Ein Iraker (48), der einem geistig abnormen Landsmann (31) nach der Flucht aus dem Forensischen Zentrum Asten geholfen hat, muss sich bald in Linz vor Gericht verantworten. Der Geflüchtete war nach einem versuchten Mord in den Maßnahmenvollzug gekommen.

Der 31-Jährige ist am 2. August im Zuge eines Einkaufsausgangs aus dem Forensischen Zentrum Asten geflüchtet. Der Iraker war dort nach einem versuchten Mord untergebracht worden. Da er für die weitere Flucht dringend Geld benötigte, kontaktierte er einen in Wien wohnenden Landsmann und bat ihn um Hilfe.

Bargeld übergeben
Der 48-Jährige fuhr daraufhin in der Nacht zum 3. August nach Linz und händigte dem 31-Jährigen 150 Euro Bargeld aus. Dieser floh damit ins EU-Ausland, wo er nach zwei Wochen aber wieder geschnappt werden konnte.

Begünstigung
Am 29. Oktober muss sich der 48-Jährige wegen Begünstigung im Landesgericht Linz verantworten. Ihm drohen bis zu zwei Jahre Haft.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter