Do, 18. Oktober 2018

Weniger Geld?

25.09.2018 15:08

Just beim Rad-Gipfel: Sorge ums Drahtesel-Budget

Am Rande des derzeit laufenden Europäischen Radgipfels 2018 in Salzburg sorgt eine mögliche Kürzung des Radbudgets der Landeshauptstadt für Unruhe. Bei einer Radparade wollen Teilnehmer ein Zeichen des Protests setzen.

Im Zuge der Radverkehrsstrategie der Stadt Salzburg war erst im Vorjahr das Radbudget auf zwei Millionen Euro pro Jahr ab 2018 verdoppelt worden. Erklärtes Ziel: Der Anteil der Radfahrer am Verkehr soll sich bis 2025 von derzeit 20 auf 24 Prozent erhöhen - ein Minus von 17.500 Autofahrten pro Tag.

Allerdings droht bei den Mitteln für Maßnahmen schon im kommenden Jahr wieder ein Rückfall auf das alte Niveau. Im Zuge der anstehenden Budgetverhandlungen in der Stadt steht die zweite Radmillion auf der Kippe. „Das Geld steht derzeit nicht zur Verfügung. Es müssen alle Abteilungen sparen. Der vorgegebene Rahmen ist so gering, dass wir zuerst unsere gesetzlichen und vertraglichen Verpflichtungen unterbringen müssen“, hieß es auf APA-Anfrage aus dem Büro des zuständigen Baustadtrats Lukas Rösslhuber (NEOS).

Die im Raum stehende Kürzung sorgt nun für erste Proteste. „Am Radbudget darf nicht gerüttelt werden. Es darf nicht zur Verhandlungsmasse für die Budgetverhandlungen werden“, sagte Lukas Uitz, Sprecher der Initiative fairkehr. Die Budgetverdoppelung im heurigen Jahr habe bereits zahlreiche Verbesserungen im Radwegenetz gebracht. „Hier zu fördern, ist die wohl effektivste und kostengünstigste Maßnahme, um den Autoverkehr in der Stadt zu reduzieren.“ Lärm, Abgase und Stau würden damit abnehmen.

Uitz sieht die Verantwortung für die Rücknahme vor allem bei ÖVP-Bürgermeister Harald Preuner, der den knappen Rahmen vorgegeben hätte. Doch der Stadtchef warf im APA-Gespräch den Ball zurück ans Bauressort und sprach von einem „üblen Spiel“: Das Ressort habe von sich aus die Zusatzmillion wieder herausgestrichen und als Zusatzbedarf angemeldet. „Dort sind offenbar andere Dinge wichtiger. Man hofft wohl, dass jetzt politischer Druck aufgebaut wird, damit sie die zusätzliche Million noch bekommen.“

Er selbst meine es mit der Radverkehrsstrategie ernst, sagte Preuner. „Ich bin froh über die vielen Radfahrer in der Stadt.“ Zugleich müsse man sich jedoch überlegen, was mit dem Geld passiere. „Die Mittel für den Radverkehr müssen auch ausgegeben werden. Zurzeit gibt es aber keine großen Projekte.“ Wie der Bürgermeister sagte, werden die Budgetberatungen zeigen, ob man doch noch Mittel locker machen könne. Das letzte Wort wird möglicherweise erst beim Budgetsenat am 12. November gesprochen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.