Fr, 19. Oktober 2018

„Gibt Handlungsbedarf“

24.09.2018 12:04

Regierung: „Bundesliga muss zurück ins Free-TV“

Sportveranstaltungen verschwinden immer mehr aus dem kostenlos zugänglichen Fernsehen. Ein Problem, über das sich vor allem die österreichische Politik derzeit viele Gedanken macht. Wie Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Medienminister Gernot Blümel bekannt geben, sollen wieder mehr sportliche Ereignisse im Free-TV zu sehen sein.

Die Regierung will mit diesem Schritt auch die Bevölkerung wieder zum Sport führen, erklärt Strache. „Vorbilder für Jung-Sportler gibt‘s nur noch hinter der Bezahl-Schranke. Das ist nicht der Optimalzustand.“

Er spricht dieses Problem an: Zahlreiche Fußballspiele werden nur noch von der Bezahl-Plattform DAZN und vom Pay-TV-Sender Sky übertragen. „Es gibt Diskussions- und Handlungsbedarf“, so Strache, der vor allem die österreichische Bundesliga meint, die nur noch mit Sky-Abonnements zu sehen ist.

„Sehr viele kritische Stimmen“
„Wir haben sehr viele kritische Stimmen gehört, nicht nur von Fußball-Fans“, so Blümel. Der Gespräche mit Vereinen und dem ÖFB ankündigt. Es soll besprochen werden, welche Möglichkeiten es gibt, dass Spiele wieder ohne zusätzliche Zahlungen zu verfolgen sind. Zudem ist auch die EU-Kommission gefragt. Diese soll entscheiden, ob TV-Sportereignisse „von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung“ sind.

Ob mit „Free-TV“ der ORF gemeint ist? „Wir haben eine Vielzahl an Free-TV-Sendern, wie PULS 4 oder auch ATV“, schildert Blümel. Somit könnte es schon bald Neuerungen im Fernsehexklusivrechtegesetz geben …

Mario Drexler
Mario Drexler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.