Fr, 16. November 2018

Denis Tscheryschew

11.09.2018 14:23

Dopingverdacht! Russlands WM-Goalgetter getestet

Der viermalige russische WM-Torschütze Denis Tscheryschew ist von der spanischen Anti-Doping-Agentur wegen Dopingverdachts getestet worden. Das bestätigte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) russischen Medien. Tscheryschew beteuerte indes, er habe nichts Verbotenes getan. Ein Ergebnis des Tests liegt vorerst nicht vor.

Der russische Sportminister Pawel Kolobkow nahm den 27-jährigen Offensivspieler am Dienstag in Schutz. „Ich denke, es gibt keine Probleme, und das wird alles schnell geklärt“, sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur R-Sport zufolge.

Vater nährt Verdacht
Den Verdacht ins Rollen gebracht hatte Tscheryschews Vater in einem Interview 2017. Seinem Sohn seien beim spanischen Club Villarreal zur Erholung von einer Verletzung Wachstumshormone gespritzt worden. Der russische Fußballverband sprach damals von einem Missverständnis. Es sei um eine erlaubte Blutplasma-Therapie gegangen.

Während der Heim-WM in diesem Sommer bekräftigte die russische Mannschaftsführung mehrfach, alle Spieler seien dopingfrei. Nach dem Turnier sprach die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA Medienberichten zufolge mit Sohn und Vater Tscheryschew und erstattete auch den internationalen Behörden Bericht. Denis Tscheryschew spielt aktuell leihweise für Valenica.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.