So, 23. September 2018

Breiter Kanal geplant

03.09.2018 19:50

Bizarr: Saudi-Arabien will Katar zur Insel machen

Der Plan ist bizarr und offiziell noch nicht bestätigt, dennoch wurde er jetzt von einem hochrangigen Berater des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman öffentlich verbreitet: Das Königreich plant, die Landverbindung zu seinem verfeindeten Nachbarstaat Katar zu kappen. Ein 200 Meter breiter Kanal soll die bisherige Halbinsel künftig zur Insel machen.

Im Jahr 2016 hat Saudi-Arabien ja gemeinsam mit einigen von Riad abhängigen Staaten wie Ägypten oder Bahrain einen bis heute gültigen Boykott über Katar verhängt. Die offizielle Begründung lautete, dass die Katarer terroristische Gruppen unterstützen. Ein fadenscheiniges Argument, da auch die Saudis nicht davor zurückschrecken, ähnliche Gruppen zu finanzieren, wenn es ihnen gerade in den Kram passt. Die wahren Gründe liegen wohl in den guten Kontakten, die Katar zum Saudi-Erzfeind Iran hat (die beiden Länder teilen sich ein Gasfeld), sowie in alten Familienfehden.

Jetzt soll offenbar die einzige Landverbindung, über die Katar verfügt, gekappt werden. Der Kanal soll rund 60 Kilometer lang, 200 Meter breit und bis zu 20 Meter tief sein. Die Kosten sollen umgerechnet mehr als 640 Millionen Euro betragen. Die Ausschreibung läuft.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.