31.08.2018 06:00 |

Aufregung in NÖ

Kinderdorf-Ausflug zum Schächten auf Schlachthof

Der Besuch einer Gruppe unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge auf einem Schlachthof im niederösterreichischen Bezirk Korneuburg sorgt für Aufregung. Just als Tierschützer gegen den Betrieb protestierten, fuhr ein Kleinbus mit den Jugendlichen vor, die einer Schächtung beiwohnten …

Bereits in der Vorwoche geriet der Schlachthof in die Schlagzeilen: Rund um das Islamische Opferfest sollen mehr als 500 Schafe aus Rumänien herangekarrt und tagelang der prallen Sonne ausgesetzt und nicht getränkt worden sein. Es hagelte eine Reihe von Anzeigen, auch Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) - unter anderem für Tierschutz verantwortlich - schaltete sich ein.

Video: krone.at-Lokalaugenschein beim Schlachtbetrieb

Die anstehenden Serien-Schächtungen riefen Aktivisten des Vereins „RespekTiere“ auf den Plan, die in der 1500-Seelen-Gemeinde Stellung bezogen und lautstark protestierten. Ein Dutzend Polizisten begleitete die Demonstration.

„Sehr irritierend“
Die Stimmung war aufgeheizt, als plötzlich ein Kleinbus der Hilfsorganisation SOS Kinderdorf am Hof vorfuhr. Vier junge Burschen stiegen aus und spazierten an der Demo vorbei in den Betrieb, um der rituellen Schlachtung beizuwohnen. Das Fleisch nahmen sie mit. Kritik ließ nicht lange auf sich warten. „Sehr irritierend und der Integration sicher nicht förderlich“, so eine Augenzeugin.

„Jugendliche sind sehr gut integriert“
Eine Sprecherin von SOS Kinderdorf zur „Krone“: „Diese Jugendlichen sind sehr gut integriert, gehen zur Schule und sprechen Deutsch. Für die Entwicklung junger Menschen ist es wichtig, die Möglichkeit zu haben, sich mit der eigenen Herkunft auseinanderzusetzen.“

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter