So, 23. September 2018

„War betriebsblind“

22.08.2018 11:10

Prozess: Kuh litt und wog nur mehr Hälfte

Einmal mehr saß gestern ein Tiroler Bauer vor dem Innsbrucker Landesgericht, der im Stall die nötige Sorgfalt vermissen hatte lassen. Der Vorwurf gegen den Unterländer (37) lautete auf Tierquälerei: Er soll das Leiden einer kranken Kuh ignoriert haben.

„Das Tier hatte wunde Stellen, die Kette war beim Hals schon eingewachsen und am Ende wog es nur mehr 338 Kilo - die Hälfte des Normalgewichts“, schilderte die Amtstierärztin als Zeugin. Zumindest zehn Tage soll der qualvolle Zustand angedauert haben. Der Nebenerwerbslandwirt führte Überforderung mit seinen 25 Stück Vieh (inklusive 15 Jungtiere) ins Treffen. Er habe einfach zu viel Arbeit - untertags als Liftangestellter - gehabt. Ob ihm das Leiden der Kuh nicht aufgefallen sei? „Ich war wohl betriebsblind.“ Dem Unbescholtenen wurde eine Diversion gewährt, er muss nun 1200 Euro Geldbuße zahlen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).