Mi, 19. September 2018

Großer Fahrgastwunsch

17.08.2018 06:00

Nach U-Bahn: Essverbot bald in allen Wiener Öffis?

Die Wiener Linien führen ein Essverbot in der U-Bahn ein. Zunächst in der U6, ab Mitte Jänner in allen anderen Linien. Tabu werden sämtliche Speisen, nicht nur stark riechende. Dafür haben sich die Wiener in einer Umfrage mit großer Mehrheit ausgesprochen (siehe auch Video oben). Eine Ausweitung auf Bim und Busse ist möglich. Hier alle Details.

  • Speisen: Mit Ausnahme von Babynahrung für Säuglinge ist essen in den Zügen nicht mehr erlaubt. Das Verbot gilt in der U6 ab dem 15. September, für alle anderen U-Bahn-Linien ab 15. Jänner. Im Stationsbereich und an den Bahnsteigen dürfen Weckerl, Pizza & Co. weiterhin verzehrt werden.
  • Getränke: Nichtalkoholische Flüssigkeiten bleiben erlaubt. Bier, Schnaps, Wein usw. darf jetzt schon nicht in den Öffis getrunken werden (auch wenn sich manche nicht daran halten).
  • Strafen: Wer im U-Bahn-Bereich raucht, zahlt 50 Euro. Ob das auch für Essen-Verstöße gelten wird, ist noch offen. Fix: In den ersten Wochen wird nicht gestraft, nur informiert.
  • Kontrolle: Securitys und Servicemitarbeiter, in Summe 330 Personen, überwachen die Einhaltung. Nicht die „Schwarzkappler“, die weiter nur für die Ticket-Kontrolle zuständig bleiben.

Den Maßnahmen ging eine Befragung der Wiener Linien voran, an der sich 51.216 Wiener beteiligt haben. Zwei Drittel sprachen sich für ein Essverbot auf allen U-Bahn-Linien aus. Die Mehrheit wünscht sich, dass gar nicht mehr in den Garnituren gegessen wird.

„Thema beschäftigt Menschen“
„Die hohe Beteiligung zeigt uns, dass das Thema die Menschen beschäftigt. Für uns ein Auftrag, den wir umsetzen“, so Öffi-Stadträtin Ulli Sima. Wie berichtet, wurden U6-Züge schon vor Tagen mit Verbots-Stickern beklebt. Die Wiener Linien erhoffen sich dadurch weniger Reinigungskosten. Zwei Millionen Euro im Jahr kostet es, Ketchup-Flecken, Kaugummis & Co. aus den Zügen zu entfernen. Eine Ausdehnung des Verbots auf Straßenbahn und Bus wäre da nur ein logischer Schritt. „Das ist nicht ausgeschlossen“, so ein Unternehmenssprecher.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.