Do, 20. September 2018

Nase gebrochen

13.08.2018 16:10

Faustschlag bei Scheidungsprozess!

Blutig ging es in einem Wiener Bezirksgericht zu: Im Zuge eines Scheidungsverfahrens gerieten Angehörige der gegnerischen Parteien dermaßen in Streit, dass sie aufeinander einprügelten. Der Ehemann (25) soll dabei seinem Noch-Schwiegervater die Nase gebrochen haben. Jetzt sitzt er mit zwei Brüdern auf der Anklagebank.

„Einen Kompromiss zu finden, hat nicht funktioniert“, sagt jetzt der Anwalt, der beim Scheidungsverfahren im vergangenen November den Ehemann vertreten hat: „Es ist eskaliert.“ Die Noch-Eheleute beschimpften sich gegenseitig auf Türkisch, der Mann drohte laut Zeugen: „Ich schlage dich bis zum Tod.“ Der Anwalt versuchte noch, ihn zu beruhigen: „Es war aussichtslos.“

Augenzeugin: „Dann sah ich ein Gerangel"
Er stürmte während der Verhandlung hinaus, im Gang stießen dann die Familien beider Parteien aufeinander, prügelten los: „Zuerst hörte ich ein lautes Stimmen-Wirrwarr, dann sah ich ein Gerangel“, erinnert sich eine Richterin. Dabei sollen laut Anklage die zwei Brüder des Ehemannes dessen Noch-Schwiegervater an den Schultern gehalten und der Gatte ihm einen Faustschlag versetzt - und ihn so auch verletzt - haben. „Als wir hinkamen, lag da ein Mann in einer Blutlache“, berichtet ein Jurist Richter Stefan Romstorfer.

Der muss den Prozess für die Einvernahme weiterer Zeugen auf Herbst vertagen.

Silvia Schober, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.