Mi, 14. November 2018

Techniker drehte durch

11.08.2018 08:19

Wilde Manöver mit gestohlenem Jet: Crash auf Insel

Am internationalen Flughafen Seattle im Nordwesten der USA hat ein Angestellter am Freitag ohne Erlaubnis eine leere Passagiermaschine gekapert, diese gestartet und ist nach einigen wilden Flugmanövern (siehe Video oben) wenig später auf einer Insel abgestürzt. Laut Angaben des Fernsehsenders CNN war der Mann die einzige Person an Bord des Flugzeuges.

Bei dem gekaperten Flugzeug handelte es sich um eine zweimotorige Turboprop-Maschine vom Typ Bombardier Dash-8 Q400 der Fluglinie Horizon Air. Aufgrund es Vorfalls wurde der Flugverkehr am SeaTac-Airport für einige Zeit unterbrochen, wie die Verantwortlichen auf Twitter berichteten.

Flugzeug ging beim Absturz in Flammen auf
Laut Angaben der US-Küstenwache stürzte das Flugzeug wenig später auf der rund 40 Kilometer entfernten wenig bevölkerten Ketron-Insel ab und ging in Flammen auf. Dabei sei der 29-jährige Techniker ums Leben gekommen. Man nimmt an, dass er das einzige Opfer des Absturzes ist.

Von zwei US-Kampfjets verfolgt
Augenzeugen berichteten, dass die Dash-8 Q400 von zwei US-Kampfjets vom Typ F-15 verfolgt wurde, bevor sie abstürzte. Das Büro des Sheriffs von Pierce County erklärte, der als psychisch auffällig geltende Mann habe sich offenbar das Leben nehmen wollen. Er habe allein gehandelt und sei den Behörden bekannt. Einen Terrorverdacht schloß die Polizei aus.

Laut Angaben des Sheriffs im nahen Steilacoom, Paul Pastor, handelte es sich nicht um einen „terroristischen Vorfall“. Der Mann sei entweder bei versuchten Stunts oder durch mangelnde Flugfähigkeiten abgestürzt. „Eine Spritztour, die furchtbar schiefgegangen ist“, sagte er während einer Pressekonferenz. Angaben der Fluggesellschaft Alaska Airlines zufolge gehörte die gekaperte Maschine ihrer Tochtergesellschaft Horizon Air.

Flugzeug aus Wartungshalle gestohlen
Der Mann habe die zweimotorige Turboprop-Maschine gegen 20 Uhr Ortszeit aus der Wartungshalle gestohlen, in der sie geparkt gewesen sei, teilte Alaska Air weiter mit. Er sei für die Fluglinie als Bodenmitarbeiter tätig gewesen. Sein Aufgabengebiet habe sowohl das Lotsen von Flugzeugen in ihre Parkpositionen als auch das Enteisen von Maschinen sowie das Verladen von Gepäck umfasst. Das Sheriffbüro hatte zuvor gesagt, der Mann sei Techniker gewesen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich
„Tagwache“-Serie
Bundesheer-Offensive mit Kratky sprengt Rekorde
Österreich
Für 575.000 Euro
Kurios! Trainer-Legende zieht ins Dschungel-Camp
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.