Di, 16. Oktober 2018

Am Weg nach Tel Aviv

31.07.2018 15:17

5 Verletzte bei Turbulenzen auf AUA-Flug

Schrecksekunden erlebten die Passagiere des Fluges OS 861 von Wien nach Tel Aviv. Kurz vor der Landung in Israel wurde der Airbus A320 derart heftig durchgeschüttelt, dass vier Passagiere und ein Besatzungsmitglied verletzt wurden. Nach der Ankunft wurden die Verletzten sofort medizinisch versorgt.

Pünktlich startete der Airbus A320 der AUA in Wien und nahm Kurs Südost. Über den Balkan und das Mittelmeer ging es in Richtung Israel, der Flug verlief ereignislos. Doch rund eine Stunde vor der geplanten Landung auf dem Ben Gurion Airport der israelischen Metropole wurde die rund 75 Tonnen schwere Maschine plötzlich von schweren Turbulenzen erfasst. Laut dem scheidenden AUA-Chef Kay Kratky, selbst ausgebildeter Verkehrspilot, habe es sich dabei um eine für die Piloten vorab nicht erkennbare Turbulenz in wolkenfreier Luft gehandelt.

Vier Passagiere - sie waren offensichtlich entgegen dem Rat der Crew nicht angeschnallt - und eine Flugbegleiterin wurden durch die Kabine geschleudert und verletzt. Die Piloten setzten den Flug nach Israel fort, wo die Betroffenen sofort medizinisch versorgt wurden. Sie alle konnten bereits wieder in häusliche Pflege entlassen werden. Der Rückflug nach Wien wurde gestrichen, die gebuchten Fluggäste umgebucht.

Der Airbus mit der Kennung OE-LBM wurde nach dem Zwischenfall technisch untersucht und befindet sich mittlerweile wieder im Einsatz.

P. Huber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.