Di, 16. Oktober 2018

Festspiele Erl:

30.07.2018 12:05

Stehende Ovationen für Maestro Gustav Kuhn

Stehende Ovationen! Jubel! Das Publikum der Tiroler Festspiele Erl feierte Sonntag Nachmittag nach Abschluss des „Ring“ Sänger, Orchester - und vor allem - Gustav Kuhn euphorisch. 6000 Wagnerianer waren allein seit Donnerstag wieder nach Erl gepilgert. Von den Problemen hinter der Bühne zeigten sie sich alle wenig beeindruckt.

Die Treue des Festspiel-Publikums untermauern die Zahlen: Rund 20.000 Besucher und eine Steigerung der Auslastung um acht Prozent gegenüber 2017 ist eindrucksvoller Beweis, dass sich das Publikum nicht von Negativ-Schlagzeilen beeinflussen lässt.

100 neue Mitglieder im Freundeskreis
Besonders die Kammermusikreihe erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Eine Steigerung der Besucherzahl um zehn Prozent spricht da eine eindeutige Sprache. Eindeutig und für Martha Schulz, engagierte Präsidentin des Freundeskreises der Festspiele, erfreulich ist die Tatsache, dass in den letzten Wochen 100 Personen dem Freundeskreis beigetreten sind.

Sitzung in Wien
Mit Akribie werde man nach dem Ende der Festspiele den Vorwürfen nachgehen, hatte Festspiel-Präsident Hans Peter Haselsteiner nach einem offenen Brief von fünf Künstlerinnen, in dem sie schwere Vorwürfe gegen Gustav Kuhn erheben, versprochen. Hinter den Kulissen wird aber nicht erst seit heute an einer Lösung gearbeitet. LR Beate Palfrader drängte auf eine rasche Vorstandssitzung, die morgen in Wien stattfinden wird.

150 Künstler für Kuhn
Den Vorwürfen der fünf Künstlerinnen steht ein Brief von 150 Künstlern an LH Günther Platter entgegen. „Gustav Kuhns Arbeitsstil ist offen und mitunter konfrontativ. Es geht ihm immer um die künstlerische Arbeit am zu erarbeitenden Werk. Und somit auch um eine Auseinandersetzung mit der Persönlichkeit der beteiligten Künstler. Wir treten entschieden dem Eindruck entgegen, dass Anbiederung oder gar Unterwürfigkeit zu künstlerischen Entscheidungen geführt hat oder führen wird“, ist da im Netz zu lesen.

Meinung plötzlich geändert
In einem Interview mit „forumopera“ schwärmte Mona Somm, eine der Künstlerinnen, die schwere Vorwürfe erhob, 2016 noch, dass sie neben Gustav Kuhn gerne mit Johannes Debus und Sebastian Weigele zusammenarbeite. Nachdem ihr Vertrag nicht mehr verlängert wurde, ist das offensichtlich anders...

Monika Brüggeller
Monika Brüggeller

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.