So, 21. Oktober 2018

Grillos „Plan B“ out

29.07.2018 13:59

Kein Referendum: Italien hält am Euro fest

Die italienische Regierung arbeitet nicht an Plänen für ein Referendum über den Verbleib des Landes in der Eurozone. Ein solcher Plan sei nicht Teil der Koalitionsvereinbarung mit der rechtsgerichteten Lega und ihrem Chef, sagte Luigi Di Maio, Chef der Fünf-Sterne-Bewegung.

„Diese Regierung wird das nicht verfolgen“, so Di Maio in einem Interview mit der Zeitung „Corriere della Sera“. Der Gründer der Fünf-Sterne-Bewegung, Beppe Grillo, hatte vor wenigen Tagen einen „Plan B“ verlangt, damit Italien aus der Eurozone aussteigen könnte, sollten die wirtschaftlichen Bedingungen das erfordern. Die Italiener sollten per Volksabstimmung entscheiden, ob sie in der Eurozone bleiben wollen oder nicht. Grillo hat kein Regierungsamt inne. Regierungschef Giuseppe Conte sowie Finanz- und Wirtschaftsminister Giovanni Tria hatten beide versichert, dass es nicht die Absicht gebe, die Eurozone zu verlassen.

Italien hat die größten Schulden in der Eurozone
Italien hat mit rund 2300 Milliarden Euro (132 Prozent des Nationaleinkommens) die größten Schulden in der Eurozone. Europäische Banken haben Italien 560 Milliarden Euro geliehen. Ein Austritt aus dem Europa würde Italiens Lage nicht verbessern, sondern verschärfen. Die Schulden würden sich um den Abwertungsfaktor erhöhen. Resultat: Staatsbankrott.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.