Di, 14. August 2018

Aus dem Nest gefallen

21.07.2018 21:49

Drei Falken-Babys auf Autobahnmeisterei gerettet

Mitarbeiter der Asfinag haben drei Turmfalken-Babys auf dem Areal der Autobahnmeisterei in Villach gerettet. Die Jungvögel waren dort am Mittwoch bei ersten Flugversuchen aus dem Nest gefallen.

Die Piepmätze irrten hilflos auf dem Parkplatz herum. „Wir haben die Vögel zwischen den Autos gefunden und sofort Alarm geschlagen“, erzählen Tina Pflanzl und Wolfgang Botthof. Die drei jungen Turmfalken waren von ihrem Nest auf den Boden gestürzt. Falkner Franz Schüttelkopf von der Adlerwarte Landskron hat sich der Vögel angenommen: „Es ist nicht ungewöhnlich, dass junge Falken bei ihrem ersten Flugversuch abstürzen. Wir haben jährlich bis zu 20 solcher Vorfälle.“

Die jungen Turmfalken seien noch nicht ausreichend flugfit gewesen und deshalb fünf Meter vom Dach gefallen. Schüttelkopf: „Es ist aber nichts passiert.“ Die Vogelbabys wurden 100 Meter weiter in ein neues Nest gesetzt, wo ein Geschwistervogel bereits auf sie gewartet hat und die Eltern sie wieder versorgt haben. Der nächste Flugversuch am Freitag ist dann gelungen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.