Di, 11. Dezember 2018

Gemeinsamer Hilfsflug

21.07.2018 21:08

Franzosen kooperieren mit Russen in Syrien

In einem symbolträchtigen Schritt haben Frankreich und Russland am Samstag erstmals gemeinsam ein Flugzeug mit Hilfsgütern nach Syrien geschickt. Eine russische Militärmaschine brachte vom französischen Chateauroux 50 Tonnen Hilfsgüter für die Menschen in der früheren syrischen Rebellenenklave Ost-Ghouta zum russischen Militärflughafen Hmeimim. Damit kam es erstmals zu einem gemeinsamen Hilfsflugs eines westlichen Staates mit Russland. Die Mission war im Mai bei einem Treffen zwischen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin vereinbart worden.

Laut dem russischen Verteidigungsministerium landete das mit Kleidung, Zelten und medizinischer Ausrüstung beladene Flugzeug am Nachmittag auf dem russischen Militärflughafen Hmeimim im Westen Syriens. Die Hilfsgüter sollten noch am Samstag unter Aufsicht des UNO-Büros für humanitäre Hilfe (OCHA) in Ost-Ghouta verteilt werden, das im April von der Regierung nach erbitterten Kämpfen zurückerobert worden war.

Das französische Außenministerium teilte mit, dass es „Garantien“ von Russland erhalten habe, dass die syrische Regierung unter Präsident Bashar al-Assad keinen Einfluss auf die Verteilung der Hilfsgüter nehmen werde. Der frühere französische Botschafter in Syrien, Michel Duclos, warnte aber, Frankreich gehe „erhebliche Risiken“ ein, wenn es mit Russland und dem Syrischen Roten Halbmond bei der Lieferung von Hilfsgütern zusammenarbeite. „Was garantiert, dass die Hilfe von Assad nicht umgeleitet oder ausgenutzt wird?“ fragte Duclos, der heute für das Institut Montaigne in Paris tätig ist.

Assad erobert eine Region nach der anderen zurück
Die syrische Armee hat seit Jahresbeginn mit Unterstützung Russlands große Gebiete von den Rebellen zurückerobert. Nach der Einnahme von Ost-Ghouta startete die Armee eine Offensive auf die Provinzen Daraa und Quneitra im Süden des Landes. Unter dem Druck des Militärs sagten die Aufständischen in Quneitra und der Pufferzone zu den von Israel besetzten Golan-Höhen kürzlich zu, ihre Waffen niederzulegen oder abzuziehen.

Die Kapitulation der Rebellen in dem Gebiet wird von Israel mit Sorge verfolgt. Die Regierung befürchtet, dass damit auch mit der syrischen Führung verbündete iranische Truppen bis an das von Israel kontrollierte Gebiet am Golan heranrücken könnten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Hier im CL-TICKER
LIVE: Liverpool kämpft gegen Napoli ums Überleben
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.