Di, 16. Oktober 2018

Sturm der Entrüstung

18.07.2018 13:27

Hotel verklagt Opfer des Massakers von Las Vegas

Mit einer Klage gegen die Opfer des Massakers von Las Vegas - Stephen Paddock feuerte am 1. Oktober des Vorjahres aus dem Mandalay-Bay-Hotel auf die Besucher eines Musikfestivals und tötete 58 Menschen (siehe Video oben) - hat der Hotelbetreiber MGM Resorts in den USA einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Der Hotelbetreiber rechtfertigt sich damit, mit seinem Vorgehen Klagen von 2500 Überlebenden sowie Angehörigen von Opfern entgegentreten zu wollen. „In meinen 30 Jahren Berufstätigkeit ist dies das verwerflichste Verhalten, das ich jemals gesehen habe“, sagte ein Opferanwalt.

Wie aus der seit Dienstag vorliegenden Klage hervorgeht, haben rund 2500 Menschen, unter ihnen Überlebende sowie Angehörige von Opfern, die Hotelgruppe verklagt oder haben dies noch vor. Deshalb entschloss sich MGM Resorts zu diesem Schritt. Mit der Gegenklage will der Hotelbetreiber erreichen, dass die gegen ihn gerichteten Klagen wegen Fahrlässigkeit fallen gelassen werden.

Mit Verweis auf den nach den 9/11-Anschlägen verabschiedeten sogenannten Safety Act argumentiert das Unternehmen, dass die US-Regierung in letzter Instanz verantwortlich sei, wenn bei großen Anschlägen Organisationen betroffen sind, die vom Heimatschutzministerium zertifizierte Sicherheitsunternehmen unter Vertrag hatten. Dies sei bei der Sicherheitsfirma CSC, die MGM und der Konzertbetreiber Live Nation für das Country-Festival angestellt hätten, der Fall gewesen.

Der Hotel- und Kasinobetreiber reichte die Klage bereits am Freitag im US-Bundesstaat Nevada und beim Bundesgericht in Los Angeles ein. Das Unternehmen betont darin, dass es ihm keinesfalls um Geld gehe. Die Opfervereinigung Route 91 Strong erklärte, MGM mache die Anschlagsopfer erneut zu Opfern. Viele von ihnen litten noch immer unter posttraumatischen Belastungsstörungen, hätten ihre Arbeit verloren oder seien wegen des Massakers suizidgefährdet.

„Verwerflichstes Verhalten, das ich jemals gesehen habe"
„In meinen 30 Jahren Berufstätigkeit ist dies das verwerflichste Verhalten, das ich jemals gesehen habe“, sagte der Anwalt Robert Eglet, der eines der Opfer vertritt. „Dies ist skandalös und falsch“, postete JoAnn Smith, Mitarbeiterin einer Sicherheitsfirma in Las Vegas, auf Twitter.

Der Attentäter von Las Vegas, Stephen Paddock, hatte unbemerkt ein ganzes Arsenal von Schusswaffen in ein Zimmer im 32. Stock des Mandala-Bay-Hotels gebracht. Von dort aus feuerte er am 1. Oktober in die Besuchermenge bei einem Countrymusik-Festival. Er tötete 58 Menschen und verletzte Hunderte weitere, bevor er sich selbst das Leben nahm. Es handelte sich um das schlimmste Schusswaffenmassaker der jüngeren US-Geschichte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.