Mo, 20. August 2018

Es wird spät gezahlt

18.07.2018 10:45

Auslandspatienten schulden Spitälern 45 Mio. Euro

Es sind Summen, die im ersten Moment fast die Alarmglocken schrillen lassen: Laut dem aktuellen Bericht des Salzburger Gesundheitsfonds warteten die heimischen Krankenhäuser Ende März auf ganze 45 Millionen Euro von ausländischen Krankenversicherungen - davon auf 27 Millionen Euro aus Deutschland.

Es ist eines der wenig angenehmen Urlaubs-Erlebnisse, wie beispielsweise nach dem Ski-Unfall: ein Krankenhaus-Aufenthalt. Dass der keine Seltenheit ist, zeigen die Zahlen: Laut dem aktuellen Bericht des Salzburger Gesundheitsfonds warteten die heimischen Spitäler zum Stichtag am 31. März auf stolze 45 Millionen Euro (27 Millionen Euro aus dem Jahr 2017 sind noch offen, sowie 14 bzw. 2,4 Millionen Euro aus den Jahren 2016 und 2015).
Möglich macht es eine 20 Jahre alte EU-Verordnung, die den ausländischen Krankenkassen ein Zahlungsziel von 18 Monaten einräumt.
Die Geschäftsführerin des Gesundheitsfonds, Beate Stolzlechner, sieht darin kein Problem: „Die Zahl ist konstant - die Abrechnungen ausländischer Patienten sind fast kostendeckend und für die Spitäler sehr positiv. Nur sehr wenig Forderungen schreiben wir ab.“
Und sie fügt hinzu: „Die Zahlungen kommen regelmäßig, die Zahlungsmoral ist sehr hoch. Die Spitäler sind bereits daran gewöhnt, dass erst spät gezahlt wird.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.