Di, 16. Oktober 2018

Campagne-Areal

17.07.2018 12:00

30 Wohnungen weniger: Stadt Innsbruck „entdichtet“

Wenn in Innsbruck vom Verdichten die Rede ist, dann stehen vielen Bürgern die Haare zu Berge. Viele Wohnungen auf kleiner Fläche - das hat keiner gerne. Am Campagne-Areal geht die Stadt den umgekehrten Weg: Weniger Wohnungen als geplant entstehen dort. BM Georg Willi spricht von notwendigem „Entdichten“.

Was ist das Gegenteil von Verdichten? „Entdichten“, fällt dazu dem Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi ein. Der Begriff hat das Zeug, ein gern genutztes Modewort in Innsbruck zu werden. Die meisten Bewohner werden es wohl in ihren Sprachschatz aufnehmen. Denn die Verdichtungsmaßnahmen der Stadt haben in den vergangenen Jahren immer wieder für Widerstand gesorgt.

Projekt wird überarbeitet
Was der Grün-Bürgermeister mit „Entdichten“ meint, wird beim Blick auf das riesige Campagnereiter-Areal in der Reichenau deutlich. Dort sollen im Endausbau rund 1000 Wohnungen entstehen, in der ersten Bauphase waren 320 geplant. Der Architekturwettbewerb für diesen Abschnitt ist längst entschieden, ein Projekt abgesegnet. Doch Fachleute und Anrainer äußerten Bedenken ob der hohen Zahl an Einheiten. „In dem Projekt führen mehrere Gassen in den Innenhof. Dort würden Engstellen entstehen, die die Wohnqualität mindern“, beschreibt der Stadtchef, wo nachgebessert werden soll. Bis zu 30 Wohnungen weniger sollen es nach der Überarbeitung des Projekts sein. Den Zeitplan will man einhalten, im Herbst soll Baustart sein. 

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.