Sa, 15. Dezember 2018

„Eine wilde Waffe“

09.07.2018 09:05

Am Amazonas Wespenart mit Mega-Stachel entdeckt

Finnische Forscher haben im Amazonasgebiet eine neue Wespenart entdeckt, die einen außergewöhnlich großen Stachel besitzt. Das Insekt, das in einem Gebiet zwischen den Anden und dem Tieflandregenwald des Amazonas vorkommt, spritzt mit dem Mega-Stachel, der laut Angaben der Wissenschaftler „wie ein wilde Waffe aussieht“, ein starkes Gift in seine Opfer, das diese lähmt, und legt dann Eier in deren Körper.

„Der Stachel der neuen parasitischen Wespenart namens Clistopyga crassicaudata ist nicht nur lang, sondern auch sehr dick im Vergleich zur Größe der Art. Ich studiere schon lange tropische parasitische Wespen, aber so etwas habe ich noch nie gesehen. Der Stachel sieht wie eine wilde Waffe aus“, wird Ilari E. Sääksjärvi, Professor für Biodiversitätsforschung von der Universität Turku (Finnland) auf deren Website zitiert.

Spinnen als Opfer
Das Insekt gehört laut Angaben der Wissenschaftler zu der seltenen Gattung Clistopyga, die sich auf das Legen von Eiern in Spinnen spezialisiert hat. Die Wespen dieser Art suchen nach Spinnen, die in Nestern leben, und lähmen sie mit einem rasch wirkenden Gift. Dann injizieren die Insekten mit ihrem langen Legestachel Eier in die Spinne - und die daraus entstehenden Larven fressen das gelähmte Opfer von innen her auf.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Werner wehrt sich
Leipzigs Rangnick stellt seinen Stürmer zur Rede
Fußball International
Der will nur spielen
David Alaba ballert sich durch „Call of Duty“
Video Digital
Vorfreude bei Letsch
Austria vor Derby: „Eine Riesenchance für uns!“
Fußball National
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.