Di, 18. September 2018

An Grenze zu Slowenien

05.07.2018 19:19

2,8 Millionen fließen in die Gesundheit der Mur

Der Hochwasserteufel schläft nicht an der Mur. Zwischen Spielfeld und Sicheldorf mussten die befürchteten Pegel für ein hundertjähriges Hochwasser deutlich nach oben korrigiert werden. Jetzt rüsten die slowenischen Nachbarn ihre Schutzdämme nach - mit EU-Mitteln. Ein Teil der Millionen für das Projekt „goMURra“ fließt für natürlichere Uferräume und die Erhöhung der Grundwasserspiegel auch auf die steirische Seite.

Mehr als 2,8 Millionen Euro beträgt das Budget, 85 Prozent davon kommen aus dem Regional-Fonds der EU. Der Projektname „goMURra“ ergibt sich aus „go“ für die Stadt Gornja Radgona auf slowenischer Seite, dem Namen Mur und „ra“ für Bad Radkersburg.

Mehr Hochwasser, weniger Grundwasser
Seit 1991 arbeiten beide Nachbarn im Rahmen der österreichisch-slowenischen Mur-Kommission beim Hochwasserschutz zusammen. Doch die Bedrohung wächst: „Durch die Vertiefung der Fluss-Sohle ist nicht nur die Hochwassergefahr im gesamten Gebiet höher, auch die Grundwasserpegel sind gefallen“, erklärt Sloweniens Wasserschutz-Direktor Tomaž Prohinar.

Rudolf Hornich von der steirischen Abteilung für Wasserwirtschaft präzisiert: „Vor 25 Jahren galt für ein hundertjähriges Hochwasser die Durchflussmenge von 1500 Kubikmetern pro Sekunde. Heute sind es 1800 Kubikmeter.“

Maßnahmenbündel für 34 Kilometer „Grenzmur“
„goMURra“ soll Maßnahmen an der 34 Kilometer langen „Grenzmur“ bündeln. Während das österreichische Ufer durch Dämme von Halbenrain bis Sicheldorf gut gesichert ist, müssen die Slowenen noch aufstocken. „Sicherheit auf beiden Seiten ist die Grundlage unserer wunderbaren Zusammenarbeit“, erklärt dazu Radkersburgs Bürgermeister Heinrich Schmidlechner.

Harte Uferverbauungen sollen weg
Auf steirischer Seite wird indes die Stillwasserzone beim Quellenhaus weiter ausgestaltet, um den Fluss für die Bevölkerung weiter zu öffnen. Harte Verbauungen sollen wieder Platz machen für natürliche Ufer. Das, so Experte Hornich, diene dem Arten- wie dem Hochwasserschutz und der Erhöhung der Grundwasserpegel. Für Ernstfälle kommt außerdem ein bilateraler Katastrophenschutzplan für die Einsatzkräfte beider Länder.

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.