Mi, 24. Oktober 2018

Falscher Polizist

25.06.2018 06:00

Betrüger luchst Seniorin wertvollen Schmuck ab

„Hilfe Mutti, bitte hilf mir, damit ich ned in Häfn muss“ - welche liebende Mutter würde da wohl nicht sämtliche Bedenken über Bord werfen. Und so übergab eine 83-Jährige in Wien-Rudolfsheim einem angeblichen Polizisten Schmuck im Wert von 40.000 Euro, um ihre Tochter nach einem erfundenen Unfall „freizukaufen“.

Schon als sich der Festnetzanrufer als Kriminalbeamter vorstellte, stockte der Pensionistin der Atem. Als ihr dann auch noch mitgeteilt wurde, dass ihre Tochter einen Unfall verursacht habe, und sie wegen einem Problem mit der Versicherung eventuell ins Gefängnis müsse, war die 83-Jährige völlig überfordert.

„Hilfe Mutti, bitte hilf mir!“
Der vermeintlich nette Beamte beruhigte jedoch die betagte Frau - sie müsse „nur“ 80.000 Euro zahlen, und die Sache sei aus der Welt. Als das Opfer mit ihrer Tochter sprechen wollte, hörte sie im Hintergrund tatsächlich sogar eine Frauenstimme: „Hilfe Mutti, bitte hilf mir, damit ich ned in Häfn muss!“

Verzweifelt gestand das ahnungslose Opfer dem Betrüger, dass sie so viel Geld nicht habe. Aber dem „Polizisten“ reichte ja plötzlich auch der Schmuck, den die 83-Jährige Zuhause hatte. Nur wenig später klopfte auch schon ein angeblicher Kollege des falschen Ermittlers an ihre Tür und holte die Präziosen im Wert von rund 40.000 Euro ab. Als der Betrug schließlich aufflog, waren Täter und Beute bereits über alle Berge.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.