Mo, 16. Juli 2018

Kein Problem für NEOS:

18.06.2018 13:18

Wirbel um umstrittenes Asylheim reißt nicht ab

Dass Flüchtlinge aus dem Missionshaus St. Gabriel in Maria Enzersdorf bei Mödling in andere Quartiere verlegt werden, ist für die NEOS ein „unwürdiges Schauspiel“. Trotz der dort passierten Bluttat will Fraktionschefin Collini, dass die Asylwerber bleiben.

Für Schlagzeilen hatte die Flüchtlingsunterkunft in St. Gabriel ja vor wenigen Wochen gesorgt. Ein Nigerianer tötete einen anderen Asylwerber mit einem Meißel und bedrohte auch Kinder auf einem Spielplatz. Und das mitten im Wohngebiet nahe der Schulstadt Mödling. Seither reißt der Wirbel nicht mehr ab. Vor allem weil auch psychisch kranke Asylanten hier untergebracht sind. Obwohl bereits heute Bewohner in andere Quartiere verlegt werden, könnten - wie berichtet - ausgerechnet jene mit angeschlagener Psyche noch bleiben.

„Wenn 119 Menschen aus Willkür aus ihrem Umfeld gerissen werden, ist das unmenschlich“, sagt Indra Collini nach einem Lokalaugenschein. Für die NEOS-Chefin ist die Bluttat in der „Vorzeigeeinrichtung“ zwar „tragisch“, jedoch offenbar kein Grund für Sicherheitsbedenken.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.